Avatar von Kutusow
  • Kutusow

mehr als 1000 Beiträge seit 24.03.2016

Es ist genau das Szenario eingetreten, welches durch das Assozierungsabkommen

abzusehen war. Das bestehende Freihandelsabkommen mit Russland wurde obsolet, wodurch ukrainische Firmen Milliardenverluste erlitten, die eigenen Produkte sind in der EU nicht wettbewerbsfähig bzw. sind kontingentiert. Die EU hat z.B. bei 50.000 t den Import von Hähnchenfleisch gestoppt!

Ich habe mir mal die Mühe gemacht, große Teile des Abkommens zu lesen. Ist sehr interessant, insbesondere der militärische Teil.

Wegen dieser absehbaren Folgen hatte Janukowitsch das Abkommen abgelehnt, worauf ihm von den USA die Gewalttäter, Nationalisten und Faschisten auf den Hals gehetzt wurden. Der US-Kandidat Jazenjuk besaß sogar die Dreistigkeit, den Ukrainern nach einem Jahr Löhne wie in der EU zu versprechen. So etwas wird in den westlichen "Qualitätsmedien" natürlich nicht erwähnt! Da wird nur darüber fabuliert, dass "die Menschen" um die "prowestlichen, reformorientierten" Kräfte in Richtung EU wollten.

Hinzu kommt natürlich auch das irrationale Verhalten dieser "prowestlichen, reformorientierten" Kräfte in Bezug auf die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland. Es ist ein Trauerspiel, was viele Ukrainer mit sich haben machen lassen. Für die USA und die NATO ist die Ukraine mehr denn je Mittel zum Zweck, um die Ukraine zu einem Experimentierfeld für ihre aggressive, destruktive Politik gegen Russland zu machen. Leider werden die Ukrainer da kaum noch rauskommen, da sie nun in die Schuldsklaverei des IWF getrieben wurden. Nach den normalen Regeln des IWF dürfte der der Ukraine keine Puseratze geben, das wird natürlich auf Betreiben der USA ausgehebelt und so hat man die Ukraine am Nasenring!

Bewerten
- +