Avatar von kostenfaktor
  • kostenfaktor

mehr als 1000 Beiträge seit 29.12.2013

In den 90er hat der IWF 60% der Wirtschaft zerstört

Durch die per Atomkriegsdrohung erzwungene Rückkehr zum Kapitalismus wurden 60% der ukrainischen Wirtschaft zerstört. Davon hat sich die Ukraine nie erholt. Die von Merkels Berater schon 2013 angekündigte und per Nazi-Putsch erzwungene erneute Zerstörung der Wirtschaft stellt sicher, dass sich daran nichts ändert und die Ukraine weiterhin vom Wertewesten ausgeplündert und ruiniert wird.

"In 1993, Viktor Yushchenko was appointed head of the newly-formed National Bank of Ukraine. Hailed as a "daring reformer", he was among the main architects of the IMF's deadly economic medicine which served to impoverish The Ukraine and destroy its economy.

Following his appointment, the Ukraine reached a historical agreement with the IMF. Mr Yushchenko played a key role in negotiating the 1994 agreement as well as creating a new Ukrainian national currency, which resulted in a dramatic plunge in real wages.

The 1994 IMF package was finalized behind closed doors at the Madrid 50 years anniversary Summit of the Bretton Woods institutions. It required the Ukrainian authorities to abandon State controls over the exchange rate leading to an impressive collapse of the currency.

Yushchenko as Head of the Central Bank was responsible for deregulating the national currency under the October 1994 "shock treatment":

The price of bread increased overnight by 300 percent,
electricity prices by 600 percent,
public transportation by 900 percent.
the standard of living tumbled

According to the Ukrainian State Statistics Committee, quoted by the IMF, real wages in 1998 had fallen by more than 75 percent in relation to their 1991 level.( http://www.imf.org/external/pubs/ft/scr/2003/cr03174.pdf )

Ironically, the IMF sponsored program was intended to alleviate inflationary pressures: it consisted in imposing "dollarised" prices on an impoverished population with earnings below ten dollars a month.

Combined with the abrupt hikes in fuel and energy prices, the lifting of subsidies and the freeze on credit contributed to destroying industry (both public and private) and undermining Ukraine's breadbasket economy.

In November 1994, World Bank negotiators were sent in to examine the overhaul of Ukraine's agriculture. With trade liberalization (which was part of the economic package), US grain surpluses and "food aid" were dumped on the domestic market, contributing to destabilizing one of the World's largest and most productive wheat economies, (e.g. comparable to that of the American Mid West).

By 1998, the deregulation of the grain market had resulted in a decline in the production of grain by 45 percent in relation to its 1986-90 level. The collapse in livestock production, poultry and dairy products was even more dramatic.

(See http://www.imf.org/external/pubs/ft/scr/2003/cr03174.pdf )

The cumulative decline in GDP resulting from the IMF sponsored reforms was in excess of 60 percent (from 1992 to 1995)."
https://archives.globalresearch.ca/articles/CHO411D.html
http://www.unece.org/fileadmin/DAM/press/pr2000/00gen14/00gen14b.jpg

"Kapitalistische Transformation mit tödlichen Folgen
...
In der Ukraine besitzen im Jahre 2001, zehn Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, die zwei reichsten Prozent der Bevölkerung mehr als 94 Prozent des nationalen Reichtums, 46 Prozent verdienen weniger als 2 Dollar pro Tag, die Industrieproduktion liegt 70 Prozent unter dem Niveau von 1991, die landwirtschaftliche Produktion hat sich gegenüber 1990 halbiert, über 1,5 Millionen Kinder leben auf der Strasse, die Lebenserwartung der Männer ist von 67 auf 58 Jahre gesunken und Krankheiten wie Tuberkulose, schwarze Pocken, Gelbsucht, Typhus und Cholera, alle zu Sowjetzeiten ausgerottet, treten immer häufiger wieder in Erscheinung.39
...
„Buchstäblich tödlicher Übergang zur Marktwirtschaft"
„Nach vorsichtigen Schätzungen", so ein Bericht des UN-Entwicklungs-programms (UNDP) vom August 1999, „sind in den ehemals kommunistischen Ländern Osteuropas und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion durch die ‚Transformation' mehr als 100 Millionen Menschen in die Armut geworfen worden und 26 Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen. Massenarmut war vor dem Übergang zur Marktwirtschaft unbekannt: Alle arbeitsfähigen Menschen hatten eine Arbeit und damit eine Unterhaltsquelle; ein ausgefeiltes System von Sozialleistungen stellte sicher, dass die Alten, die Kranken und die Behinderten von grösster Not geschützt waren." Der Zusammenbruch des staatlichen Gesundheitswesens habe, so der UNDP-Bericht, zum Wiederausbruch längst besiegter tödlicher Krankheiten geführt, die Anzahl von HIV-Infektionen habe in Osteuropa zwischen 1994 und 1997 um das Sechsfache, in einzelnen Regionen gar um das 70fache zugenommen und die Anzahl der Fälle von Syphilis sei in Russland von vier pro hunderttausend Einwohner im Jahre 1989 auf 172 im Jahre 1995 angestiegen. Alkoholismus und Drogenabhängigkeit hätten epidemische Ausmasse angenommen, die Selbstmordraten seien dramatisch gestiegen. „Der Übergang zur Marktwirtschaft", so das abschliessende Fazit des UNDP-Berichts vom August 1999, „war für Millionen von Menschen buchstäblich tödlich."44"
http://web.archive.org/web/20160216151412/http://www.anderewelt.ch/146,0,kapitalistische-transformation-mit-toedlichen-folgen,index,0.php

Warum Timoschenko Merkels Lieblingsoligarchin ist:
"She served as energy minister in the government of Prime Minister
Pavlo Lazarenko. During that two-year period, £120 billion, according
to the United Nations, was looted from Ukraine."
http://www.dailymail.co.uk/news/article-2566299/Dont-fooled-angelic-l
ooks-shes-ruthless-shes-corrupt-A-withering-portrait-Ukraines-saviour
-EDWARD-LUCAS-Russia-expert-knows-well.html

Bewerten
- +