Avatar von Undulator
  • Undulator

mehr als 1000 Beiträge seit 12.07.2018

Staatliche Zwangsneurose. Heute die, morgen Du

Genau nach gleichem Muster funktioniert der Antisemitismus.
Und es geht um Geld aber auch das die Polizei einen universellen Persilschein für jede ihrer Einsätze und Handlungen erhält.
Welche Möglichkeiten erhielt die SS/SA?

Gerhard Scheit.
Verborgener Staat, lebendiges Geld. Zur Dramaturgie des Antisemitismus
http://www.ca-ira.net/verlag/rezensionen/scheit-staat.geld_rez-kloeckner.php
Die Rezension von Karl Klöckner ist interessant und leider nicht online.

Hier ein Auszug:

Karl Klöckner
Gerhard Scheit. Verborgener Staat, lebendiges Geld. Zur Dramaturgie des Antisemitismus
Sollte der Leser zögern, 600 Seiten Theaterwissenschaft überhaupt zur Hand zu nehmen, so wird er nach den ersten Seiten eines Besseren belehrt und kommt von der Lektüre nicht mehr los. Es geht um Theater, Literatur, Musik und Film, aber nicht darum, eine “Sozialgeschichte des Antisemitismus mit effektvollen Bühnenszenen zu illustrieren”.
Es geht Scheit auch nicht darum, “eine ‘fehlerhafte‘ oder ‘fehlgeleitete‘ Widerspiegelung zu korrigieren und ‘Vorurteile‘ zu widerlegen, sondern die Wünsche und Interessen auszumachen, die der negativen Mythisierung des Judentums zu Grunde liegen.
Die Methode hat sich demnach eher an der Psychoanalyse zu orientieren: Sigmund Freud begriff Religion als ‘universelle Zwangsneurose‘, und insofern – also nicht nur historisch – ist der Antisemitismus religiösen Ursprungs”. Welche Gestalt diese Zwangsneurose – Unterabteilung Antisemitismus – im Laufe von 2000 Jahren angenommen hat und wie ihre konstitutive Rolle für die Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaft aussieht, wird in der hier anzuzeigenden Monographie thematisiert. Religion, Mob, Staat und Kapital stehen in diesem Stück Aufklärung im Hintergrund, die Hauptrollen allerdings spielen die Intellektuellen.

Bewerten
- +