Avatar von BERBERJESUS
  • BERBERJESUS

839 Beiträge seit 29.10.2015

Sorry, aber das ist doch wieder dumme Scheiße

Kurz vorweg:
Ich war im Gegensatz zu meinem politischen Umfeld schon immer und absolut für einen angemessen Mindestlohn.

Angemessen aber nicht nur bezogen auf dessen absolute Höhe, sondern auch bezogen auf die aktuelle wirtschaftliche Lage! Den Mindestlohn in der aktuellen Situation zu erhöhen, in der Gerade die "Minderleisterjobs" - um mal im verrätersichen Duktus des Autors zu bleiben - akut betroffen sind (man denke z. B. nur mal kurz an Gastro, Hotellerie, Friseure und alle anderen mies bezahlten Jobs), wird zwangsläufig zu Arbeitsplatzvernichtung und der Verhinderung von Wiedereinstellungen führen. Und wenn das passiert, dann gibt es gar keine zusätlichen Einnahmen für die Sozialkassen und die Geier!

Der Autor sollte sich mal in 5 Restaurants seiner Wahl begeben und dort jeweils den Betreiber befragen, wie spitz er gerade rechnen muss und ob er nicht - wie die meisten Gastronomen - mangels Kundenmasse trotz Wiedereröffnung massive VERLUSTE einfährt und ob der totale Lockdown (ggf. mit Lieferbetrieb) nicht wirtschaftlicher war.

Der Autor und alle schäumenden Forenkretins sollten sich bar ihrer öknomischen Fach- und realen Sachkenntnis zur aktuellen Lage wirklich in Grund und Boden schämen! Den Mindestlohn in den nächsten 2, 3 Jahren zu erhöhen, wäre in jedem Fall fatal, allein schon das Signal...
Ob und inwieweit man (zeitlich befristet) wieder etwas runtergehen kann mit dem Mindestlohn kann und muss man auch ganz offen diskutieren dürfen.

Vielleicht redet der Autor auch mal am besten direkt mit so einem Minderleister und fragt diesen, ob er lieber 8,50 € oder gar nichts, statt bisher 9,35 € verdienen möchte.

Zu keinem Zeitpunkt hat die Behauptung, dass ein zu hoher Mindestlohn Arbeitsplätze vernichtet, mehr gestimmt als HEUTE!

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (28.05.2020 11:24).

Bewerten
- +