Avatar von FünfVorHalbZwölf
  • FünfVorHalbZwölf

mehr als 1000 Beiträge seit 14.10.2016

5VH12_Afterlife_No._1011DreizehnZweiunddreißigstel: Finger in Wunde, schmerzt!

Vielen Dank, Wolf Wetzel, für die ausfühliche Analyse der derzeitigen Situation, und vielen Dank auch für den Schmerz, zugefügt durch's FingerInDieOffeneWundeLegen; das bringt, obwohl's tierisch weh tut, wohl doch immer noch mehr als das ewige SelberDieEigenenWundenLecken. Ich bin bisher noch bei keiner Demo für oder gegen RegierungsCoronamaßnahmen gewesen und und bei keiner, die gegen eine solche Demo gerichtet hätte und suche derzeit lieber Zuflucht im Zynismus und leck mich da selber wund:

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Ueber-die-neue-Normalitaet-die-Linke-und-den-Irrationalismus/5VH12-Afterlife-No-1011DreiAchtel-Warum-in-der-linken-Bewegung-so-wenig-zu/posting-36653209/show/

Aber ein Aspekt ist in dem Artikel leider viel zu kurz gekommen, nämlich die Frage nach der Korrelation von Aktionsform und beabsichtigtem Ziel. Eine klassische Demo ist halt eine in dem Sinne "populistische" Aktionsform, als sie davon lebt, temporär Subjektivitäten zu bündeln, um Masse zu machen und nach außen hin (Gegen)Macht zu demonstrieren.
Wolf Wetzel wird wahrscheinlich auch schon die eine oder andere Diskussion mitgemacht haben früher, als es noch drum ging, ob und wie weit sich eingelassen wird auf BreiteBündnisDemos mit den (hofften wir jedenfalls) fortschrittlicheren Teilen des linksliberalen Bürgertums, und dass alle Beteiligten mitunter bittere Kröten zu schlucken hatten in Form von Vorabeinigungen darüber, welche Knackepunkte draußen gehalten werden, um die Geschlossenheits-Außenwirkung nicht zu gefährden, ohne die es aber widerum gleich gelassen worden hätte sein können.

Aktuell habe wir aber die Situation, dass selbst wenn es im Vorfeld seitens der Organisator*innen deutliche Voransagen und Abgrenzungen gegen Rächte und deren Positionen gibt, das in der Praxis überhaupt nix viel nützt, solange kein rigides Redebeschränkungsregime eingeführt wird, und da sind wir nun mal selbst als Linke oder vielleicht auch gerade deswegen mittlerweile viel zu sehr Pussy für.
Auf der anderen Seite der erklärte und unbedingte Wille zur Macht von Rächts, so gut Pussyficken war schon lange nicht mehr. Und auf eins können wir uns ja sowieso immer alle einigen:

https://www.youtube.com/watch?v=Nj_UMbeslIA

(Ehrlich, ich habe Jahrzehnte gebraucht, um die Ironie darin voll zu erfassen, macht Euch also keine Sorgen, wenn sie Euch nicht so direkt ins Gesicht hüpft!)

Aber für die mache ich mit Sicherheit keine Masse mit, bloß weil sie Merkel seltsamerweise auch Scheiße finden, obwohl die deren Geschäft auf eine sozialhygienisch weitgehend wohlgelittene Weise erledigt, sie nehmen ihr doch bloß übel, dass sie kein Blutspritzen zu sehen kriegen:

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-AfD-und-ihr-Untergrund/Re-Hypothetische-Jura-Frage-StGB-111-oder-doch-eher-83/posting-35479676/show/

"Über Kanzlerin Merkel und die damalige Grenzöffnung kann ich nur sagen, dass sie sich als Technokratin von echtem Schrot und Korn erwiesen hat und den Zorn der hiesigen Nazis darüber, dass sie kein Blut fließen lassen hat an den Grenzen, stoisch über sich ergehen lassen hat, während sie mit Erdogan einen Menschenhandelspakt und in Nordafrika von Mali bis Libyen diverse migrationsbeschränkende Maßnahmen aushandelte, die in der Summe wohl mehr Tote ausmachen werden, als 2015 überhaupt an der Grenze hätten niedergemäht werden können."

Die am Beispiel Bill Gates' bravourös durchexerzierte Unterscheidung möglicher linker von rechter Kritik deutet jedenfalls auf ein aus meiner Sicht so nicht lösbares Problem hin: eine linke Position dazu müsste relativ mühsam hergeleitet und begründet werden, und für sowas eignen sich im besten Falle geeignet besetzte Talkshows oder Podiums- oder notfalls auch Forendiskussionen - aber keine dreiviertelstundenlangen expliziten Analysen durch ein Kundgebungsmikro; es gibt eigentlich wenig politisch Fataleres, als so etwas im Rahmen DIESES Mediums zu versuchen, und wird nur umso schlimmer, wenn gleich drauf ein Nazistatement in erleichternd kurzen 5 Minuten Rede mal kurz flächendeckend an die ganzen Latenznazirezeptoren andocken darf.

Ja, es schmerzt gerade, so oder so.

Bewerten
- +