Avatar von lillywhite
  • lillywhite

mehr als 1000 Beiträge seit 11.05.2007

Der Vorstoß Polens entbährt nicht einer gewissen Arroganz.

http://www.sueddeutsche.de/,tt3m4/ausland/artikel/518/119374/

Polen wurde bereits beim EU-Gipfel von Nizza im Jahr 2000
außerordentlich großzügig mit "Rechten" und "Sonderboni"
ausgestattet. So erhielt das 40 Mio. Einwohner zählende Polen damals
beinahe genausoviele Stimmen, wie das mehr als 80 Mio. Einwohner
zählende Deutschland, nämlich 7,8% der Gesamtstimmenanzahl
(Deutschland 8,4%). Damit ist man den Polen bereits seinerzeit stark
entgegen gekommen.
Und nun kann es doch nicht sein, dass Polen erst einer Gemeinschaft
beitritt, deren Regeln und Bedingungen ihm von vorn herein klar
waren, davon entsprechend wirtschaftlich profitiert und schließlich
jetzt alles zu boykottieren droht, sollte Polen nicht in allen
möglichen wichtigen Punkten an Deutschland angepasst werden.
Ich meine: wie lange ist denn Polen bereits Mitlied der Eu, wieviel
hat Polen zur Finanzierung beigetragen und wieviel Deutschland? 
Immerhin leben in Deutschland weit mehr Menschen, die ihre Interessen
und Belange in der EU-Politik respektiert sehen wollen, als in Polen.
Und darum sollte es doch beim Projekt EU doch immernoch vorrangig
gehen - die Menschen in Europa zusammen zu bringen und möglichst
allen Mitgliedern gerecht zu werden. Seit 50 Jahren hat die EU nun
Bestand. Es gibt sicherlich viel kritikwürdiges - ich bin auch kein
Befürworter der Verfassung, so anonym, wie sie erstellt wurde - aber
immerhin hat sie uns allen doch bislang ein Leben in relativer
Sicherheit und Wohlstand ermöglicht - und zwar MIT dem bisher
gültigen Stimmrecht.

Dass ein Neueinsteiger wie Polen hier jetzt dem Rest der Union
diktieren möchte, wo es wie lang geht, entbährt nicht einer gewissen
Arroganz. Sicher hat das Ostseepipeline-Projekt einiges Misstrauen
erzeugt - aber Polen soll doch bitteschön nicht so tun, als hätten
Deutschland ihm den Krieg erklärt oder aggressiv in seine Richtung
gehandelt. Soll das denn jetzt ewig so weitergehen?

Irgendwie kommt mir bei diesem Thema immer das alte Sprichwort mit
dem Finger und der ganzen Hand in den Sinn.
Ich möchtes das nicht so verstanden wissen, als würde ich Polen da
eine Sonderstellung als Buhmann und Störer zuweisen wollen. Jeder
andere emporkommende Staat an seiner Stelle hätte vermutlich unter
einer ähnlich konservativen Führung auch einen ähnlichen Zermos
veranstaltet. Und irgendwie zeigt die ganze Farce mal wieder
wunderschön, was für machtgierige, rücksichtslose Gebilde
Industriestaaten doch sind.


Bewerten
- +