Avatar von Levski
  • Levski

mehr als 1000 Beiträge seit 20.08.2001

Vorschlag für die Praxis

Wo blieben die philosophischen Betrachtungen und die Frage nach dem Zweck der Mittel, als Merkel 2015 die "Flüchtlinge" rein winkte? Da waren Moral und "Gutmenschentum" auf allen Kanälen angesagt, rechtliche und logische Erwägungen wurden als "nazi" denunziert. Den Zusammenhang zwischen Deutschlands Kriegen und Kriegsbeteiligungen im Nahen Osten und in Afrika mit dem Migrantenproblem zeigten nur sehr wenige auf und der Zweck der Mittel wurde mit Moral übertüncht.

Aber zur konkreten Situation. Natürlich muss man grundgesetzwidrige Überwachung aufzeigen und auf Datenschutz pochen. Und darauf, dass der Notstand zeitlich begrenzt bleiben muss. Ich lebe in einem Land, wo die Menschen 45 Jahre Erfahrung mit einer totalitären Parteidiktatur haben (nein, ich meine nicht Westdeutschland und die CDU). Und da war jedem klar, das was die Obrigkeit sagt und das was gemacht wird, sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Vaclav Havel hat in der Tschechoslowakei sogar ein politisches Programm daraus gemacht: "Ich will nur dass das was die Regierung sagt und das was sie tut, übereinstimmen" (so ähnlich).

Wenn uns Merkel also nach der Krise sagt, das Handytracking wird abgeschaltet, mag sie das selber glauben. Aber sie hat ja nicht die Kontrolle über den BND und die NSA. Wenn ich sicher sein will, muss ich mur selber helfen. Kein Smartphone und nicht mit eingeschaltetem Handy rumlaufen. Mache ich übrigens schon immer. Erst kaufen sich die Schäfchen flächendeckend ihre eigene Überwachung (Smartphone, Alexa) und dann vergiessen sie Krokodilstränen, wenn die auch genutzt wird.

Also meine Vorschläge:

1. Auf Grundgesetz und Datenschutz pochen und Verstöße anzeigen.
2. Auf der Kontrolle der Geheimdienste durch die Politik bestehen.
3. Das alles nicht glauben und sich selbst schützen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (01.04.2020 12:23).

Bewerten
- +