Avatar von hgeiss
  • hgeiss

422 Beiträge seit 06.08.2014

Wie die Gesellschaft psychische Störungen züchtet

Als Pädagoge hat mich eigentlich immer nur interessiert, ob es Lebensverhältnisse geben kann, die dem Menschen, als durch und durch soziales Wesen, optimal entgegenkommen, die den Einzelnen im Gleichgewicht halten und somit auch geistig und seelisch gesund. Der Zoologe Adolf Portmann war so ein Meilenstein bei meinem Verständnis der Welt, er stuft den Menschen als eine physiologische Frühgeburt ein. Seinem Entwicklungsstand nach sei der Mensch eigentlich ein Nestflüchter, d.h. gehöre zu jenen Tieren, die bei der Geburt einen Stand der Organreifung erreicht haben sollten, die sie befähigt der Mutter zu folgen. Der Mensch ist aber, anders als etwa die Menschenaffen, ein hilfloser Nestflüchter. Erst ein Jahr nach der Geburt wird etwa dieser Entwicklungsstand erreicht, so dass die Schwangerschaft eigentlich 21 Monate betragen müsste. Diese lange Entwicklungszeit außerhalb des schützenden Mutterleibes, sei einerseits für die menschentypische schier unbegrenzte kognitive Entwicklungsfähigkeit und seine Unspezialisiertheit verantwortlich, als auch – das ist mein Schluß - ebenso aber auch für seelische Leiden aller Art, denn die Verhältnisse in dieser entscheidenden Entwicklungszeit sind vielfach alles andere als auch nur annähernd optimal. Und so verwundert es nicht, dass sich Interessengruppen aller Art (von Religionswahnsinnigen bis politischen Monstern) um diese frühe Entwicklungszeit bemühen, um die ihnen genehmen Störungen zu entwickeln.
Ich kann hier das Thema und seine weiteres Umfeld nur anreißen, möchte aber an die grausigen Beobachtungen des Psychoanalitiker Rene Spitz erinnern, der feststellte, dass Kinder ohne ein Minimum an mütterlicher Zuwendung kaum Chancen haben, die ersten Jahre zu überleben. Ich darf hier nur an die Unmenschlichkeit der zionistischen und sozialistischen Frühkinderziehung erinnern, die systematisch seelisch gestörte Menschen erzeugten. Doch der allgemeine Wahnsinn ist heute so weit fortgeschritten, dass auch sich selbst als humanistisch einordnende Frauen tagtäglich die schlimmsten Versäumnisse an ihren Babys begehen. Darf ich an die designierte Familienministerin Reichelt von der Union erinnern, die sich brüstete, schon wenige Wochen nach der Niederkunft ihren Amtspflichten nachgehen zu wollen? Oder eine Frau Maischberger, die im öffentlich rechtlichen Fernsehen nichts anderes propagierte? Was hier in den letzten Jahren unter sogenannter christsozialer Herrschaft mit der kollektiven Frühkinderziehung verbrochen wurde, werden alle Psychiater der Welt nicht beheben können.
Gut möglich, dass Kanzlerin Merkels übrige Dummheiten dabei weit in den Hintergrund treten.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (29.01.2018 17:49).

Bewerten
- +
Anzeige