Avatar von freudhammer
  • freudhammer

664 Beiträge seit 14.12.2014

Re: Merkelregime wähnt sich im Kampf gegen Nazis

Antwort an @Marvin 42

Zu deinen Fragen.
Wer die deutschen Nazis als vom ausländischen Kapital finanziert und somit als zwangsläufig fremdgesteuert beschreibt, nimmt ihnen das, mit denen sie ihr Treiben gegenüber ihrem Volk verschleiert haben. er lüftet ihnen die Maske, kann also kein Nazi sein. Aus diesem Grund brauche ich das für mich auch nicht extra betonen.

Dass die Kanzlerin eine jüdische Mutter hat, soll bei ihrer Rede vor der Knesset offenbart worden sein. Jüdische Fanatiker wollten demonstrativ den Raum verlassen, weil sie keine Deutsche, keine Angehörige dieses Tätervolkes im Parlament reden hören wollten. Netanjahu soll sie dann durch die Erklärung beruhigt haben, sie sei eine von ihnen, da jeder, der eine jüdische Mutter hat nach jüdischem Recht als Jude gilt. (Ich habe die Geschichte im Netz gefunden und hoffe keinem Fake aufgesessen zu sein).
Du hast recht, der Glauben eines Angehörigen sollte normalerweise ohne Bedeutung sein. Doch wenn eine deutsche Kanzlerin die Verteidigung des jüdischen Apartheidsstaates zur deutschen Staatsräson macht, dann liegt die Sache anders. Israelische Militärkreise haben in diesen Tagen bestätigt, in den letzten eineinhalb Jahren 200 Mal Syrien angegriffen zu haben. Sie waren also immer ein Teil des völkerrechtswidrigen Krieges gegen Syrien und haben bekanntlich ja auch die Terrortruppe der weißen Helme aus Syrien geschleust. Wobei wir wieder bei der Kanzlerin wären. Wer einem solchen Kriegstreiber – entgegen deutschem Gesetz, keine Waffen in Spannungsgebiete zu liefern – mehrere U-Boote verkauft, bzw. schenkt, die nuklear bestückt werden können, bei dem sollte man schon über mögliche Beweggründe spekulieren dürfen. Wobei man Zionist auch ohne jüdische Wurzeln sein kann.

Zu deinem Spott über die jüdischen Ghettos. Ich schrieb:

„ (…) Juden haben den Internationalismus ja quasi erfunden. (Als Spielbrett für Geschäfte, selber bauen sie eine Mauer um das Judentum, nicht nur in Israel, sondern taten es über ihre ganze Geschichte)."

Judentum ist ein geschlossenes System und kann nur in der Absonderung und durch ein das ganze Leben durchdringende Regelwerk überleben. Das gilt für Sekten allgemein, sie brauchen die „Mauer“ (auch im übertragenen Sinne als Abgrenzung), damit die ihnen Hörigen nicht von der Fahne gehen. (Die männlichen Mitglieder werden zu diesem Zweck sogar mit der Beschneidung körperlich markiert).
Auch das Judentum wäre ohne Abgrenzung längst verschwunden. Ich bin deshalb sicher, dass jüdische Städtele nicht nur Ergebnis von Diskriminierung in Gastvölkern waren. Auch Hitler soll die Juden dafür bewundert haben, dass sie es über einen so langen Zeitraum schafften ihr Blut „rein“ zu halten…
Dem Narritiv, dass Juden ja nur aus der Not heraus Händler und Wucherer wurden, weil sie kein Land besitzen dürften, wird von keinem Geringeren als Leopold Herzl widersprochen.

„Wer aber die Juden zu Ackerbauern machen will, der ist in einem wunderlichen Irrtum begriffen. Die Juden die man verbauern will, haben vollkommen recht, wenn sie sich nicht vom Fleck rühren.“

Zu einer deiner anderen Aussagen. Du unterstellst mir ich würde die Diskriminierung deutscher Juden in Abrede stellen, weil ich den Begriff „Verbal-Nazi“ verwende. Diesen Begriff wählte ich, wie oben schon ausgeführt, weil die nationale Ausrichtung Hitlers, meines Erachtens Etikettenschwindel war.
Wir haben über die Umstände der damaligen Zeit noch immer ein großes Informationsdefizit. Ich habe erst in jüngster Zeit erfahren, dass die Diskriminierung durch die Nazis nicht die Juden generell traf. Die jüdischen Nazis, die Zionisten, wurden bis Kriegsbeginn privilegiert und unterstützt, sie durften ungehindert politisch arbeiten. Die Selektion der Auswanderer nach Palästina lag ebenfalls in ihren Händen. Bestimmte Bevölkerungsgruppen mussten 1000 Palästina-Pfund berappen. Auch der Umstand, dass 150 000 Juden in Hitlers Wehrmacht dienten, darunter 77 hochrangige Offiziere, passt nicht in das uns vermittelte Geschichtsbild.

Bewerten
- +
Anzeige