Avatar von Daryl1
  • Daryl1, Daryl Fernández

68 Beiträge seit 10.03.2015

Typische Nebelkerzen einer System-Konditionierten-GutmenschIn! (Teil 2)

Artikel: 11. Februar 2017 Andrea Naica-Loebell
Wo verläuft die Grenze zwischen freier Meinung und Schutz vor Hasspostings? Viele User stehen den vielstimmigen Ruf nach neuen Gesetzen und verbindlichen Vorschriften kritisch gegenüber, sie stellen die berechtigte Frage, ob das nicht schnell in einer Form von Zensur ausartet.

.
Nun, auch DIESE Frage, die sie offenbar zu „quälen“ scheint, kann ich Ihnen leicht beantworten.
Sagt Ihnen der Begriff „Amadeu-Antonio-Stiftung“ und der Name Anetta Kahane, die die Vorsitzende dieser anrüchigen Stiftung, ist, etwas?? Offenbar NICHT, sonst würden Sie sicher „etwas leisere Töne“ im Kontext mit „Hate-Spech“ in Social-Media, anstimmen.

Hier:

Zitat:Manfred Haferburg / 20.01.2016 / 11:00 / bei „Achgut.com“:
Nachtrag zum Minister mit dem festen Klassenstandpunkt Heiko Maas
Auf der Facebook-Seite der Amadeu-Antonio Stiftung findet sich nämlich gestern folgender Post: "Zusammen mit weiteren Partnern hat Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg heute in Berlin die „Initiative für Zivilcourage Online“ vorgestellt. Ziel der europaweiten Initiative ist es, Extremismus und Hassrede im Internet zu bekämpfen. Einer der Partner ist netz-gegen-nazis.de für die Amadeu Antonio Stiftung. Werden Sie mit uns aktiv!"

Anetta Kahane eine recht interessante Geschichte, die allerdings in dieser offiziellen Biografie fehlt. Für ihr „verdienstvolles Wirken“ wurde Kahane im Sommer 2002 mit dem Moses-Mendelssohn-Preis ausgezeichnet. Zum Zeitpunkt der Ehrung war ein kleines Detail ihrer Biografie noch nicht bekannt. Erst als die PDS sie für den Posten des Ausländerbeauftragten des Berliner Senats vorschlug, wurde dieses Detail im Zuge einer obligatorischen Überprüfung öffentlich:
Anetta Kahane hat in der DDR als „IM Victoria“ von 1974 bis 1982 für die DDR-Staatssicherheit gespitzelt. Fast 800 Seiten umfasst die IM-Akte „Victoria“, von denen die Birthler-Behörde gut 400 Seiten freigegeben hat. Enthalten sind mehr als 70 Informationen, die ausweislich der Akte von der Stasi-Zuträgerin stammen. IM „Victoria“ berichtete ihrem Führungsoffizier über Bekannte, die sie im privaten Rahmen aushorchte – während einer Faschingsfeier, einer Hochzeit, eines Konzerts oder eines Stadtbummels.

Mit ihren Angaben belastete Kahane Dutzende Personen aus ihrem unmittelbaren Umfeld, darunter viele Künstler. Sie berichtete über einen ZDF-Reporter, mehrere Studenten von West-Berliner Universitäten und vor allem über in der DDR lebende Ausländer (oha!). Kahane führte Aufträge aus und erhielt von der Stasi kleinere Geschenke und Geld. In einem von IM „Victoria“ stammenden Bericht heißt es 1976 über einen Kreis von Schriftstellern und Schauspielern: „Zu den Feinden der DDR gehören in erster Linie Klaus Brasch und Thomas Brasch.“ (..)Na bitte, da sind sie doch, die Erfahrungsträger von Mielkes Gedankenpolizei. Ein neues, hochmodernes Tätigkeitsfeld tut sich dank Heiko Maas auf. Von Berlin aus wird nun paneuropäisch überwacht. Heute bespitzelt Kahane nicht mehr ihre Bekannten und Freunde, um der Stasi zu melden, wer sich nicht sozialismuskonform verhält. Heute überwachen Kahane Facebook, um zu löschen und zu melden, wer sich nicht politisch korrekt verhält.
Weiterlesen: http://www.achgut.com/artikel/nachtrag_zum_minister_mit_dem_festen_klassenstandpunkt_heiko_maas

Und dazu auch:

Stasi und Hatespeech
Anetta Kahane – wie viel Hass braucht ein Mensch, um Stasi zu werden?
Von Bettina Röhl bei Tychis Blick am Di, 19. Juli 2016
Die Säuberung des Internets von sogenannten Hasskommentaren de facto einer Kahane und einer absurden, von ihr geführten Amadeu-Antonio-Stiftung zu übertragen, ist fürwahr eine recht seltsame Kontinuität von Unrecht à la Stasi. Ist das alles rechtmäßig, was die Bundesregierung da macht oder handelt es sich um eine Verirrsinnigung der realen Politik der Bundesregierung?..
http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/anetta-kahane-wieviel-hass-braucht-ein-mensch-um-stasi-zu-werden/2/

Ähnlich kommentiert "Junge Freiheit":

Junge Freiheit 14. Juli 2016:
Amadeu-Antonio-Stiftung fordert Zensur von Satire-Beitrag
BERLIN. Die linke Amadeu-Antonio-Stiftung hat empört und entsetzt auf einen Satire-Beitrag in der ZDF-Sendung „Heute in Deutschland“ reagiert. Darin nimmt Reporter Achim Winter die Stiftung sowie die Zensurpolitik von Justizminister Heiko Maas auf die Schippe…(..)
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/amadeu-antonio-stiftung-fordert-zensur-von-satire-beitrag/

usw..usw.

Und der Justizminister Heiko Maas „arbeitet“ immer noch eng zusammen mit dieser skurrilen STASI-Spitzel -Anette Kahane und ihrer Zensur-Stiftung, die sogar z.T. aus Steuergeldern mitfinanziert wird!? Das ist so plump, dass man durchaus hoffen kann, dass die „Systemkonformen“ weitere, so grobe und entlarvende Fehler machen werden!
Und SIE, Andrea Naica-Loebell, SIE wollen also DAS alles NICHT gewusst haben? Wo diese Fakten eigentlich IHR Gebiet sein sollten, wenn Sie schon das Thema „Hatespeech“ dem „Fußvolk“ erklären wollen? Hm..?

Und nun etwas über die Sachlichkeit und "Freundlichkeit" der "Gutmenschen" im Alltag:

Artikel: 11. Februar 2017 Andrea Naica-Loebell
Eine Erkenntnis, die langsam wirkt. Die Zivilgesellschaft will sich das nicht mehr bieten lassen und setzt zunehmend zur Gegenrede an. Auf Facebook vernetzen sich immer mehr Leute, um Strategien für den Counterspeech zu entwickeln und aktiv zu werden.

Ja, schön Wär`s, wenn die systemkonformen, Grün-Linken, endlich mal mit „Anti-Thesen“ Ihren Kritikern kontern würden! Das wär`mal was Konstruktives. Stattdessen agiert das Links-Grüne Antifa-Gesindel in der Regel mit Ausgrenzung, Totschweigen – und wenn nichts hilft – mit Gewalt:

Hier, ganz aktuell:

Mindestens 20.000 Demonstranten erwartet
Trotz Todesdrohungen gegen Mitarbeiter: Hotel-Chef verteidigt Vermietung an AfD
Freitag, 10.02.2017, 14:41 • von FOCUS-Online-Redakteur Ulf Lüdeke
(…)Hartmut Korthäuer, Direktor des Kölner Maritim-Hotels, hatte es daher auch nicht überrascht, dass es sofort Proteste gegen die Veranstaltung gegeben hatte, als am 19. Dezember durch einen Medienbericht bekannt wurde, dass der nächste AfD-Parteitag am 22. und 23. April in der Rheinmetropole stattfinden soll. "Den Shitstorm auf der Facebook-Seite des Hotels haben wir erwartet", sagte Korthäuer FOCUS Online. Auch wenn der eine oder andere Post schon "unterhalb der Gürtellinie" gewesen sei. "Einer schrieb zum Beispiel, dass ein Molotow-Cocktail doch ein 'passendes Weihnachtsgeschenk' für die Geschäftsführung wäre."
Mann soll Personal gedroht haben, das Hotel in die Luft zu sprengen

Weiterlesen: http://www.focus.de/politik/deutschland/koeln-bundesparteitag-maritim-chef-verteidigt-vermietung-an-afd-trotz-todesdrohungen_id_6627185.html

Das ist also "Hatespech“ des Links-Grünen aka Antifa- Gesindels.
Ich bin kein Wähler der AfD – aber solche und ähnliche Ausgrenzung-und Einschüchterungsversuche gegenüber der quasi einzigen demokratischen Oppositionspartei in Deutschland, sind schockierend – und bezeichnend für die entstehende Gesinnungs-Diktatur in Deutschland. Sehr weit, werden die Krawall-Horden damit allerdings nicht kommen.

Artikel: 11. Februar 2017 Andrea Naica-Loebell
Es geht den Aktivisten darum, sich freundlich auf die Hassposter einzulassen, ihnen besonnen Fakten entgegen zu setzen und nachzufragen, wie sie zu ihren Positionen kommen und mit welchen Argumenten sie ihre Meinung untermauern können. Oder wie es ein Mitglied formuliert:

Na dann mal los!
Fangen SIE doch HIER damit an.
Hier gebe ich Ihnen noch genug Lesestoff, um potentielle Gegenargumente vorzubereiten (S. auch den Link am Ende des Kommentars).
Und versprochen: ich bleibe sachlich – aber Sie werden, nach der potentiellen Diskussion mit mir, sehr wahrscheinlich mit einem völlig neuem Weltbild konfrontiert werden – und IHRE systemkonforme Konditionierung, wird somit wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen.
Es sei denn, Sie sind unbelehrbar, wie viele Ihrer Links-Grünen Zeitgenossen auch - und/oder haben keine Ahnung von einer sachlichen Dialektik. Dann werden Sie mich nur noch langweilen. Wo sind also IHRE Argumente, liebe Andrea Naica-Loebell?

Artikel: 11. Februar 2017 Andrea Naica-Loebell
Die Vision von #ichbinhier teilt sicher die große Mehrheit in Deutschland:
Unsere Vision ist eine bessere Diskussionskultur in den Sozialen Medien. Wir sind der Überzeugung,..

Und „WIR“, die KRITISCHEN Menschen in Europa, sind der Überzeugung, dass IHR, „Übergutmenschen“, NICHT zu bestimmen habt, WAS eine „bessere Diskussionskultur“ in den sozialen Medien zu sein hat. Verstanden! IHR Gutmneschen-Evolutionsbremsen verwechselt offenbar (absichtlich oder nicht) - „Hassreden/Kommentare – mit sachlicher, kompetenter Kritik. Lasst uns also ECHTE Argumente austauschen, wie ich das hier tue! Versucht z.B. die genannten Thesen (u.a. s. Link unten, am Ende des Kommentars), in der Sache zu widerlegen – ohne die üblichen Nebelkerzen zu gebrauchen!

Hier ein weiterer, Sehr guter, fundierter Artikel zum Thema bei Cicero:

„Nicht mehr mit mir!“
VON ANGELIKA BARBE am 9. Februar 2017
Eurokrise, Flüchtlingskrise, Rentenanspruch – die CDU scheint all ihre Grundsätze wegzuwerfen. Erika Steinbach ist schon aus der Partei ausgetreten. Angelika Barbe, ehemalige Bundestagsabgeordnete der SPD, CDU-Mitglied und DDR-Bürgerrechtlerin, wendet sich nun mit einem offenen Brief an ihre Partei
(….Rassistische Ideologie
Ich selber habe die Definition des Rassismusbegriffs von Richard Schröder, „Rassismus ist ein Überlegenheitsanspruch aufgrund biologischer Merkmale“, anhand einiger Suren des Korans überprüft.
Sure 2, Vers 228 sagt, dass „die Männer eine Stufe über den Frauen stehen, denn Allah ist mächtig und weise.“ Meine Feststellung, dass der Islam demnach eine rassistische Ideologie sei, bejahte der muslimische Politologe Aladin El-Mafaalani vor 130 erstaunten Zuhörern in Dresden öffentlich.
Wenn doch der „Kampf gegen den Rassismus“ laut Medien, Kirchen und Politik intensiv geführt werden müsse, frage ich mich, wann er sich denn endlich auch gegen die offen rassistische Ideologie des Islam richtet. Ich möchte keine dritte Diktatur – erst recht keine islamische – auf deutschem Boden erleben müssen, nachdem schon mein Großvater unter großen Opfern Widerstand gegen den Nationalsozialismus und ich gegen den Kommunismus geleistet haben.
http://cicero.de/berliner-republik/Offener-Brief-von%20CDU-Dissidentin-Nicht-mehr-mit-mir

Um das Thema "Gutmenschen aller Couleur" abzuschließen, hier ein genialer Gastbeitrag von Klaus Kelle bei Focus-Online:

Gastbeitrag von Klaus Kelle
Linkes Paradoxon: Wer sonst immer nach „Diversity“ schreit, kann nicht gegen Trump sein
Montag, 23.01.2017, 08:09 • von FOCUS-Online-Experte Klaus Kelle (Medienunternehmer
(..)…..Gilt das Recht auf "Vielfalt" nur für Linksliberale?
Bestimmt kennen Sie den Begriff „Diversity“, die Lieblingsfloskel des linksliberalen Establishments in den westlichen Gesellschaften. Es bedeutet Vielfalt. Vielfalt der Lebensstile, Vielfalt des Denkens und der Kulturen, Vielfalt der Menschen, die aus aller Herren Länder zu uns kommen. Vielfalt ist etwas Tolles, haben wir gelernt. Jeder darf so sein, wie er möchte, denken was, lieben wen, leben wie er oder sie möchte.
Und jetzt erscheinen da überall Leute und sagen: Diversity? Tolle Sache. Wir möchten in einer traditionellen Ehe leben und unsere Kinder selbst zu Hause erziehen. Wir möchten konservative und liberale Parteien wählen. Wir möchten mehr Polizisten auf den Straßen und weniger Gleichstellungsbeauftragte in den Amtsstuben haben. Wir möchten, dass am Tag der Deutschen Einheit eine Bundeswehr-Kapelle die Nationalhymne intoniert, und wir singen alle laut, andächtig und öffentlich mit, die rechte Hand auf dem Herzen.(..)
Weiterlesen:
http://www.focus.de/politik/experten/kelle/gastbeitrag-von-klaus-kelle-linkes-paradox-wer-sonst-immer-nach-diversity-schreit-kann-nicht-gegen-trump-sein_id_6532728.html

Meine Anm. zum o. Focus-Artikel: „wir“ möchten keine aggressive, islamisch-konditionierte „Merkel-Gäste“ auf unseren (europäischen) Bahnhöfen herumlungern sehen – und endlich wieder ausgelassene Straßenfeste – OHNE massiven Polizeischutz, feiern können..!! „Wir“ möchten, dass unsere Frauen in Europa wieder OHNE Angst auch Nachts freizügige Feste feiern - und sicher nach Hause kommen können! Ist das zu viel verlangt?
Wegen Ihrer offensichtlichen Naivität,Andrea Naica-Loebell (hoffentlich NICHT wegen Bösartigkeit), muss ich mit Ihnen nicht schimpfen. Kein „Hatespech“ von meiner Seite also. Aber mein tiefempfundenes Mitleid – das ist Ihnen schon sicher! (Und auch allen anderen, verblendeten Übergutmenschen!)

Dennoch eine Frage: IHR (die verwirrten Gutmenschen/Ignoranten) – IHR wisst nämlich genau, was IHR tut – und IHR tut es trotzdem! Wie könnt IHR Eure permanenten Manipulationsversuche mit Eurem Gewissen vereinbaren? Durch Betäubung? Gewohnheit? Konditionierung? Oder was sonst?
Das würde mich wirklich interessieren.

Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Das Prinzip der höheren Ignoranz:
- „Denke immer daran, mein Sohn, dass dieser Bauer ohne Dich immer Bauer sein wird, Du ohne ihn jedoch niemals König.“

Sapere aude!

Hintergründe:
https://de-de.facebook.com/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie-329397370520953/

Daryl

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (11.02.2017 21:06).

Bewerten
- +
Anzeige