Avatar von freudhammer
  • freudhammer

999 Beiträge seit 14.12.2014

Raus aus der Nato!

Und mit solchen Kriegstreibern und Menschenverächtern sind wir zusammen in einem Militärpakt! Wie schnell wird der Natobeistandsfall ausgerufen und deutsche Soldaten müssen dann auf Seiten von Phosphorbombern in den Krieg ziehen! (Wir haben das ja auch beim Insiderjob 9/11 erlebt und befinden uns seither im Achtzehnjährigen Krieg mit Staaten, die nachweislich mit dem Verbrechen nichts zu tun hatten).

Trump soll ja auch dieser Tage das Verbot von Landminen aufgehoben haben, aber Urangeschosse, Clusterbomben und Atomsprengköpfe standen bei den Amis sowieso noch nie auf der Verbotsliste. Es gibt für uns nur eine Alternative: Raus aus der Nato, denn ein Verteidigungsbündnis ist sie schon lange nicht mehr, es ist das Angriffswerkzeug der globalen Konzerndiktatur.

Die Frage ist nur, dürften wir die Nato überhaupt verlassen? Wir, der Vasallenstaat, der trotz aller gegenteiligen Bekundungen noch immer durch Besatzungsknebel und geheime Zusatzvereinbarungen gefesselt ist. Etwa der "Überwachungsvorbehalt", gemäß dem wir ganz offen in jeder Beziehung ausgespäht und abgehört werden dürfen. Mit ihrem Spruch "Handy abhören, das geht unter Freunden ja gar nicht", hat uns die Kanzlerin verarscht, sie wollte einfach verhindern, dass diese vertraglich geregelten "unsittlichen" Vorgänge diskutiert werden. Ich habe diese Aufklärung dem Interview auf "eingeschenkt.tv" mit Peter Orzechowski‎ „Besatzungsmacht USA“ entnommen. https://www.youtube.com/watch?v=4TeOqxSkW_0&t=3103s
Etwa auch, dass das Pentagon seine Besatzungsstärke ohne Angabe von Gründen wieder auf den Stand von 1955 erhöhen darf, also auf eine halbe Million Soldaten. Auch dass es vertraglich gereglt ist, auf "Bedrohungen in Deutschland" reagieren zu dürfen. Vielleicht wird deshalb - wie es mir scheint - eine braune Gefahr systematisch herbeigeredet bzw. am Köcheln gehalten. Kräftig unterstützt von deutschen Politikern und Medien, die auch dieses Feindbild als Rettungsring brauchen, um nicht unterzugehen, denn ihre unsoziale Politik oder ihre nicht mehr vorhandene aufklärerische Potenz ist es ja nicht, die sie unverzichtbar machen...

Wie auch immer wieder gemunkelt wird, gibt es zudem immer noch die nie beerdigten "Feindstaatenklauseln", nach denen (zumindest theoretisch) mangels Friedensvertrag alle 53 Länder, die sich mit dem Hitlerregime im Krieg befanden, ohne neue Kriegserklärung in Deutschland einmarschieren dürften. Klingt abstrus und unrealistisch und ist es vermutlich auch.

Trotzdem bleibt die Frage, ob wir die Nato wirklich verlassen dürften, oder die EU, beides wurde geschaffen um Deutschland steuern zu können.
------------

PS: Ich habe mittlerweile alle 850 Beiträge von mir hier auf Telepolis in einem E-Book zusammengefasst, "damit sich die Schlapphüte nicht so abmühen müssen...". Meiner Meinung nach ist Offenheit die beste Methode der Spitzelei und dem neuen Zensurwesen u.ä. zu begegnen. Ich mag in meinen Beiträgen von 2014 bis heute nicht immer richtig gelegen haben, doch alleine wegen der Fragen, die ich stellte, sehe ich in dem Büchlein einen kleinen Beitrag zur Zeitgeschichte. Gratis runterzuladen auf www.freudhammer.de.

Bewerten
- +