Avatar von freudhammer
  • freudhammer

664 Beiträge seit 14.12.2014

Energiewende beginnt mit Energiesparen

Energiewende sollte damit beginnen, Energie zu sparen.

1. Warum wird keine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen eingeführt, Tempo 120 oder 130 würde auf einen Schlag mehr bringen, als manche technische Neuerungen in ferner Zukunft, wenn überhaupt.

2. Flugbenzin besteuern. Dass dies noch immer nicht geschieht und Fernreisen verramscht werden, ist der reine Irrsinn. Man stelle sich vor, es würden einmal alle 7 Milliarden Menschen über den Wolken herumirren? Um mit welchen Argumenten möchte man diesen Wahnsinn verhindern?

3. Regionaler wirtschaften. Dass auch in einer vernünftiger organisierten Welt ein gewisses Quantum Aussen- und Fernhandel nötig sein wird, solange etwa auf einer so kleinen Landfläche wie Deutschland über 80 Millionen Menschen leben müssen. Werkzeug dazu: Fernhandel stärker besteuern, regionales Wirtschaften steuerlich entlasten.

4. Arbeiten und Wohnen wieder mehr zusammenbringen. Familien- und Nachbarschaftsnetzwerke fördern. Die isolierte und dem Kapital in allem ausgelieferte Kleinfamilie sollte ein Auslaufmodell sein.

5. Militärische Verschwendung beseitigen. Bundeswehr nur noch reine Verteidigungsarmee und für Katastrophenschutz umgestalten. Heute wird unser Militär grundgesetzwidrig als Instrumentarium für die Beteiligung von Angriffskriegen zum Nutzen des internationalen Großkapitals eingesetzt.

6. Stromverschwendung steuerlich bestrafen, Grundbedarf dafür verbilligen.

7. Primärenergien direkt nutzen, wo irgend möglich. Beispiel: Mit Primärenergie erzeugtem Strom, mit 30 Prozent Erzeugungs- und Leistungsverlusten, etwa elektrisch zu heitzen, ist pure Verschwendung. Nach wie vor optimal die Nutzung von elektrischer Energie und der entstehenden Abwärme, was zu hohen Wirkungsgraden führt.

8. Bau von bei Sonneneinstrahlung bewohnbaren Zwischenklimaräumen möglichst an jedes Haus, um mit Sonnenenergie Häuser zu temperieren.
Heute wird das Gegenteil gemacht, mit riesigem Aufwand und unter Verwendung schädlicher Isolierprodukte werden Häuser abgedichtet, mit der Begründung Kälte draussen zu halten und weniger heizen zu müssen. Tatsächlich sperrt man auch die mögliche Erwärmung der Bausubstanz und der Räume aus. (Verstanden? Ich spreche von unbeheizten Wintergärten, Anlehngewächshäusern, also bewohn- und bei ein wenig Know-How sogar nahrungsspendenden Wohnkollektoren.

In jedem Fall sollten am Anfang einer Energiewende immer die Überlegung stehen, wie man den Verbrauch herunterschraubt, was vielfach ohne Verlust an Lebensqualität möglich wäre.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (01.11.2018 18:39).

Bewerten
- +
Anzeige