Avatar von freudhammer
  • freudhammer

664 Beiträge seit 14.12.2014

Re: Energiewende beginnt mit Energiesparen? Aber sicher nicht mit deinen Ideen

HassoSigb

> 1. Warum wird keine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen eingeführt?

Weil das allenfalls die dritte Stelle hinter dem Komma des deutschen Mineralölverbrauchs beeinflusst. Wenn man das verstehen will, muß man einfach mal untersuchen, welcher Anteil der gefahrenen Kilometer überhaupt davon erfaßt wird. Da fallen dann der Stadtverkehr, die Landstraßen, die rechte Spur der Autobahnen, sämtlicher Verkehr zu Stoßzeiten, und alle schon Tempo-limitierten Autobahnstrecken heraus. Was dann noch übrig ist, beeinflußt die schon erwähnte Stelle hinter dem Komma.

Geschwindigkeitsbegrenzung mag gewiss nicht alles lösen, doch wer sich sogar so einer leicht realisierbaren und auch aus anderen Gründen vernünftigen Lösung verweigert, sollte den Begriff Energiesparen besser nicht in den Mund nehmen.

> 2. Flugbenzin besteuern.

Die Fluggesellschaften bezahlen über Start- und Landegebühren die gesamte für sie vorgehaltene Infrastruktur. Der Straßenverkehr tut dies über die Mineralölsteuer und die Maut. Wenn die Mineralölsteuer auch für den Flugverkehr eingeführt wird, müssen im Gegenzug die Start- und Landegebühren gestrichen werden, sonst fährt das Bundesverfassungsgericht dem Finanzminister mit dem Gleichbehandlungs-Grundsatz in die Parade. Von anderen "geringfügigen" Problemen wie der Verlagerung des Tankens in nicht so bekloppte Länder mal ganz abgesehen.

Das gegenwärtige Ausmaß des Flugverkehrs ist heute bereits der reine Wahnsinn und eine gigantische Energieverschwendung und nicht mit rationalen Argumenten begründbar. Die Verteuerung des Flugbenzins fällt halt einem halt als erste Lösung ein. Dass von einer solchen Verteuerung die Reichen weniger betroffen sind, ist ärgerlich. Aber wer nun die relative Gleichheit der geistig Armen in 10 Kilometer Höhe verteidigen will, dem rate ich besser damit auf dem Erdboden damit anzufangen.

> 3. Regionaler wirtschaften.

Der letzte, der die Autarkie auf breiter Front einführen wollte, war Adolf Hitler. Er ist damit krachend gescheitert. Das Deutsche Reich war 1939 de facto pleite, was ein Grund dafür war, den Krieg schon 1939 zu beginnen statt zu warten, bis alle "Wunderwaffen" fertig entwickelt waren.

Darauf kann ich dir nicht in einem Satz antworten. Nur soviel: Das die Menschheitsgeschichte lang bewährte regionale Wirtschaften solltest du nicht in eine Nazi-Ecke schieben. Pfui!

> 4. Arbeiten und Wohnen wieder mehr zusammenbringen.

Genau. Leben neben der Fabrik, so wie im 19. Jahrhundert. Das ist auch viel besser für die Gesundheit. Oh Entschuldigung, die Industrie wird natürlich abgeschafft oder nach China verlagert, wo sie aus dem Sinn ist und es auf die Gesundheit nicht so ankommt.

Reine Polemik

> 5. Militärische Verschwendung beseitigen.

Das ist nun leider der größte Blödsinn, den du bis jetzt abgesondert hast. Die Bundeswehr ist seit Ministerin vDL noch nicht mal verteidigungsfähig, geschweige denn angriffsfähig. Aus diesen Gründen kann sie weder den Interessen der Großkapitals (Nebenfrage: Wer soll das sein?) noch denen irgendwelcher gestriger Linksträumer dienen.

Noch größere Polemik. Du hast offenbar keine Ahnung oder bist ein bezahlter Köpfe-Verwirrer derer, die sich an der Kriegstreiberei und dem Massenmorden dumm und dämlich verdienen.

> 6. Stromverschwendung steuerlich bestrafen, Grundbedarf dafür verbilligen.

Genau. Ein vom Staat festgelegtes Kontingent muß pro Nase reichen. Der Trabbi war ja auch genug für die DDR-Bürger, wie kein geringerer als Erich Honecker festlegte. Den Sozialismus, in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.

Polemik, sonst hast du nichts drauf?

> 7. Primärenergien direkt nutzen, wo irgend möglich. Beispiel: Mit Primärenergie erzeugtem Strom, mit 30 Prozent Erzeugungs- und Leistungsverlusten...

Erstens hast du wohl noch nie etwas von Wärmepumpen gehört, zweitens hast du keine Ahnung von den Verhältnissen im Stromnetz, und drittens spielen bei die die Kosten keine Rolle. Wie das halt bei Ökomarxisten so üblich ist.

Auch hier muss ich das Argument von Ahnungslosigkeit zurückspielen. Nebenbei: Marxist war ich noch nie.

> 8. Bau von bei Sonneneinstrahlung bewohnbaren Zwischenklimaräumen...

Super Idee. Das funktioniert "perfekt" im Sommer, wenn die Sonne auf dem "Klimaraum" steht, und im Winter, wenn sie die Arbeit verweigert. Also eigentlich nie. Der Mittelwert der Temperatur ist dann ungefähr so brauchbar wie der Mittelwert der EE-Erzeugung...

Das Jahr besteht vor allem aus Frühling und Herbst, in denen sonnige Tage das ganze Haus wärmen können. Die zu große Hitze im kurzen Hochsommer, lässt sich leicht ableiten, selbst sonnige Wintertage bringen Wärme. Ich lebe seit Jahrzehnten mit besten Ergebnissen in einem solchen Haus, das ich beschrieben habe und dann kommst du und verbreitest deine Allgemeinplätze...

Bewerten
- +
Anzeige