Avatar von Erexopia
  • Erexopia

mehr als 1000 Beiträge seit 01.10.2018

Nur der Markt kann es richten

Nur der Markt kann die Wohnungsnot richten. Denn nur in einem freien Wohnungsmarkt wird das Verursacherprinzip verwirklicht. Es gibt nur genau vier Städte mit mehr als einer Million Einwohner und dort sind die Innenstadtlagen hart begrenzt, sogar abgezählt. Diese Wohnlagen sind aufgrund kurzer Wege besonders attraktiv. Und kurze Wege können anders als durch zentrales Wohnen nicht hergestellt werden. Je teurer Mobilität wird (bezahlt mit Geld und/oder Lebenszeit) umso attraktiver werden die zentralen Wohnlagen. Daher verteuert gerade die mobilitätsfeindliche Ökopolitik diese Mobilität massiv und macht limitierte zentrale Lagen begehrt und die Provinz unbewohnbar.

Das fairste Verfahren diese attraktiven Wohnlagen zu verteilen („allozieren“) ist ein Markt, bei dem die Wohnungen versteigert werden: Der bekommt sie, der sie am meisten will und daher ma meisten Geld zu erarbeiten und zu opfern bereit ist. Der, der am meisten für die Wohnung zu tun bereit ist, bekommt sie auch. Wieso sollte es fairer sein, wenn Zufall oder die Gnade eines hohen Alters einem ermöglicht, eine so attraktive Wohnung billig zu bewohnen, obwohl andere gern viel mehr zahlen würden? Wieso sollen Arbeitslose in den Genuss kurzer Wege kommen, die nicht mal einen Arbeitsweg haben?

Es gibt Wohnungen genug. Auch bezahlbare Wohnungen. Die sind eben in weniger attraktiven Lagen, mit längeren Wegen. Die sind zT spottbillig (da müssen nur noch die Bauauflagen bezahlt werden). Jeder dem die Luxuslagen zu teuer sind, kann sich eine schöne Wohnung in schlechter Lage suchen. Das ist fair und gerecht. Arbeitslos kann man auch auf dem Land sein.

Es verfallen bei uns ganze Dörfer und Städte, wo man spottbillig wohnen kann, weil sie nicht hip genug sind. Das ist maßlos uneffektiv und unökologisch.

Es wäre auch leicht, zusätzliche Lagen attraktiv zu machen. Gewerbesteuer umso höher, je höher die Einwohnerdichte ist. Bauauflagen auf dem Land runter. Mobilität auf dem Land verbilligen und in der Stadt verteuern (Citymaut). Glasfaser in die Dörfer legen (Einmalinvestition). Arbeitslose zentral vom Bund finanzieren. Grundsteuer in den Städten nach oben mit voller Umlage auf die Mieter. Schulen auf dem Land fördern und keine Schul-Neubauten in der Stadt. So wie Schüler heute in die Stadt pendeln, können sie auch morgen aufs Land pendeln. Anspruch auf Telearbeit gesetzlich verankern.

Maßnahmen gibt es viele.
Die Enteignung ist hingegen massiv kontraproduktiv, da sie an den Ursachen komplett vorbeigeht. Spekulation ist selbst keine Ursache, sondern nur Folge anderer dummer Entscheidungen.

Wenn die Stadt zu teuer ist, sorgt der Markt dafür, dass die Menschen aufs Land ziehen. Die Stadt wird entlastet, es bildet sich ein Gleichgewicht.

Preisfestsetzungen für limitierte Güter führen hingegen zwingend in die Vesorgungskatastrophe.

Bewerten
- +
Anzeige