Avatar von
  • unbekannter Benutzer

mehr als 1000 Beiträge seit 14.02.2016

Warum soll die Bundesregierung

die selbst jahrelang Terroristen unterstützt hat, einschließlich der renditions und extrajudicial killings amerikanischer Staatsterroristen, plötzlich etepetete mit türkischen "Terroristenjägern" sein? Kann sie sich nicht auf deren Seite stellen, wie sie's mit anderen Freunden in Afghanistan auch getan hat, mit den bekannten Folgen?

Antwort: Im Prinzip ja. Nur. Wenn sie kurdischen Einreisewiligen nicht mehr mit fadenscheinigen Gründen das Visum verweigern kann, muß sie grundsätzlich mit einigen hundert tausend politischen Asylanträgen rechnen, die sie, sofern es "mit rechten Dingen" zugeht, nicht ablehnen kann, da ein Kurde nach türkischem Recht sich schon der "Unterstützung des Terrorismus" schuldig macht, wenn er gegen die Inhaftierung "der Unterstützung des Terrorismus verdächtiger" Journalisten und Universitätsangehörige protestiert. Oder gar föderale Rechte für die überwiegend von Kurden bewohnten Provinzen verlangt. Oder einfach nur "MÖRDER" schreit, weil ihm seine Angehörigen oder Nachbarn vergewaltigt und geköpft wurden.

Das ist die Nicklichkeit, Pany. Wolltest du, oder konntest du das nicht sagen?
Erinnerst du dich noch, daß du mich "geisteskrank" genannt hast, weil ich mich überzeugt zeigte, daß die australische Antiterroreinheit damals in Sidney, Martin Place, Geiseln gekillt hat? Ich nehme dir das nicht mehr krumm. Ich denke jetzt, du bist einfach nur sehr einfach gestrickt.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (06.05.2016 22:34).

Bewerten
- +