Avatar von Ulrich Sommer
  • Ulrich Sommer

mehr als 1000 Beiträge seit 15.07.2010

Letzte Zuckungen im Übergang zur faschistoiden Diktatur

Die Freimaurer beanspruchen in ihrem Selbstverständnis gemäß Büchern, die sie selbst über sich selbst geschrieben haben, Strukturen zu leben, die prinzipiell seit den Ägyptern vor angeblich 4.000 Jahren herrschten.
Die Freimaurer haben einen spirituellen Anspruch, der gemäß Eigendarstellung satanisch ist. Da ich noch keine Götter kennen gelernt habe, wäre ich prinzipiell auch dafür offen. Nachdem die Macht der Freimaurer aber nach meiner politischen Beobachtung extrem zerstörerisch ist, ist für mich eine ablehnende Haltung zum "satanischen" jedoch quasi zwingend oder alternativlos.

Die zwei wichtigsten Kriterien in der Organisation freimaurerischer Strukturen würde ich darin sehen, dass sie ihre Mitglieder zum Dienen und zum Schweigen verpflichten.
Jeder Freimaurer ist also ein potentieller Geheimagent, dessen Auftraggeber, Aufgaben und Intentionen seiner Umgebung in aller Regel im Verborgenen bleiben. In der Regel kann die Umgebung nicht unterscheiden, ob eine Person ein Freimaurer ist, oder ein freier Mensch, der keine Verträge eingegangen ist, die ihn als gesamte Person lebenslang binden und verpflichten.
Diese zwei Kriterien werden Sie bei Scientology, bei den Zeugen Jehowas, bei der Mafia und bei unzähligen weiteren Gruppierungen finden, weswegen ich als von diesen Gruppen Verarschter auch nicht weiter differenziere und all diese Personen vereinfachend als "Freimaurer" bezeichne.

Die einzelnen Freimaurer haben in aller Regel kein Bewusstsein für ihre "verschwörerische" Rolle, weil die wenigsten von Ihnen permanent irgendwelche "Missionen" verfolgen. Die lügen sich eine Menge in die Tasche. Es sind viele liebe und gute Menschen darunter, weswegen das ganze für die wenigsten zu durchschauen ist.
Aber auch wenn ein Freimaurer zeit seines Lebens meint, nur das best mögliche für sein Land oder die Erde zu tun, so wird er seine Einbindung verschweigen. Und wenn dieser "liebe Freimaurer" tatsächlich so geschickt ist, dass er dieser Erde einen großen Dienst im Sinne der Befreiung hätte erweisen können, so wird dieser rasch seine Grenzen erfahren, weil sein Netz ihn wirkungsvoll auf den "Boden der Tatsachen" zurück pfeifen wird.
Auf diesem Wege sind schon viele Freimaurer "verstorben", weil sie nicht glauben wollten, dass ihre Loge so konsequent einen wirkungsvollen Dienst an der Menschheit verhindern würde. Aber genau dieses System hat jeder Freimaurer beim Eintritt in seine Loge per Schwur anerkannt und akzeptiert (einschließlich der finalen "Bestrafung" seines "eigenmächtigen" Handelns).

Wer sich ein Wenig mit der Materie befasst, der stellt fest, dass vermutlich kein Stadtratsmitglied, insbesondere kein Bundestagsabgeordneter, geschweige denn Minister oder Kanzler kein "Freimaurer" in diesem erweiterten Sinne ist.
Sämtliche Politiker mit einem auch nur marginalen Einflussbereich sind in diesem Sinne "Geheimagenten".

Das ist der entscheidende Grund dafür, dass sich die Parteiführung einschließlich sämtlicher Parteimitglieder mit Mandat zunehmend von der Basis verabschieden. Für jegliche Wahl innerhalb der Partei ebenso wie bei allgemeinen Wahlen ist die Mitgliedschaft zu einer den Freimaurern äquivalenten Gruppe zwingende Voraussetzung, um gewählt zu werden, denn Nichtmitglieder erhalten keinerlei Support durch Medien oder das große Netzwerk der anderen "Freimaurer" Im Gegenteil werden sie in aller Regel durch den Kakao gezogen und erniedrigt, womit sie freilich "unwählbar" erscheinen.

Und was ich hier erzähle ist ein Tabu-Thema, eine "Verschwörungstheorie", die auch innerhalb jeglicher Partei in keinem Fall offen diskutiert werden "darf", ohne Anfeindungen ausgesetzt zu sein.

Es ist aber vollkommen ausgeschlossen, eine Partei demokratisch zu organisieren, ohne diesen elementaren Aspekt zu berücksichtigen. Der Betrug über geheime Netzwerke macht jeglichen Versuch einer "demokratischen" Selbstorganisation obsolet. Das ist meine eigene Erfahrung aus 35 Jahren Mitwirkung in diversen "Friedensinitiativen", angefangen bei den kommunistischen Friedensgruppen aus der "alten Friedensbewegung" in München, über die zeitweise aktive Teilhabe in der "neuen Friedensbewegung" in München und deutschlandweit, die natürlich keineswegs einfach spontan entstanden ist, sondern die ebenso wie jegliche "Bewegung" eine initiale Agenda hatte und die ebenso systematisch und im Hintergrund geplant deutschlandweit aufgezogen worden war.

Ich sehe jetzt schon den roten Balken in der Bewertung für die verschwörungstheoretischen "grünen Männchen", von denen ich hier rede. Es ist eine kleine Minderheit, die es erträgt, über diese Dinge zu sprechen, sei es wegen der gedanklichen Folgen eines "düsteren Weltbildes", sei es wegen der Schelte, die sich Menschen einholen, wenn sie offen darüber sprechen.

Ich kann nur sagen: Wer darüber nicht sprechen will, der braucht gar nicht anfangen, sich irgendwie zu organisieren. Selbst wer eigenständig etwas lebendiges organisatorisch aufziehen will, der kann gar nicht so schnell schauen, wie ihm kompetente "Helfer" mit machtvollem Netzwerk zur Seite stehen. Und wer diese Hilfe in Anspruch nimmt, der kann im Handumdrehen verfolgen, wie die Organisation seiner Sache von den Initiatoren der Sache an die "kompetenten Helfer" übergegangen ist.
Und die Parteien könnt ihr komplett vergessen.
Möglicherweise dienen demokratische Wahlen auf der spirituellen Ebene dem Zweck, dass die blöden Wähler ein faschistoides System legitimieren und auf diese Weise selbst das "Karma" (Ist nicht mein Begriff, ist die Sicht der esoterischen Freimaurer) für die Scheiße abbekommen, welche durch "unsere" Parteien auf dieser Erde angerührt wird.

Ich bin bis zum letzten Jahr zur Wahl gegangen. Seit im letzten Sommer 2017 die Linken bei der Abschaffung der Demokratie geschlossen in der Zigarettenpause waren, habe ich aufgehört zu wählen. Ich bin alles andere als ein "Linker", habe sie zuletzt mit Bauchschmerzen gewählt, weil sie sich als einzige gegen weltweite Bundeswehr-Einsätze ausgesprochen hatten. Aber das ist vorbei. Heute kann jeder Mensch erkennen, dass jede Partei, aber auch wirklich jede Partei, ein Teil des weltweiten faschistoiden Systems ist, welches unabhängig von den Wahlen nur das tut, was auf der Agenda der Hochfinanz steht.

Verabschiedet Euch vollständig von diesem faschistoiden System. Distanziert Euch davon und äußert Euch am "Stammtisch" und in jeglichen Gesprächen gegen die Kriege und den Faschismus. Das hat vermutlich auch auf der spirituellen Ebene und möglicherweise auf diesem Weg tatsächlich mehr Kraft, als eine wie auch immer geartete Partei zu wählen.

Btw. Wenn dann so neue "Hoffnungsträger" erscheinen wie die "Deutsche Mitte" von Christoph Hörstel, dann muss man nur ein paar Monate warten, bis selbiger auf Youtube einem Diktator wie Erdogan die Füße leckt Zuvor hat er ja tatsächlich ein paar vernünftige Dinge von sich gegeben.
Vergesst sämtliche "Hoffnungsträger" auf Parteiebene. Sie sind alle nur "Gate-Keeper", die ins im System gefangen halten sollen, die unser mentales Ausbrechen verhindern sollen. Sie wollen nur unsere Legitimation des Systems durch die Anerkenntnis "demokratischer" Scheinwahlen.
Die Nummer ist rum. Da kommt jetzt "demokratisch" nichts mehr raus!

Bewerten
- +
Anzeige