Avatar von hgrg
  • hgrg

mehr als 1000 Beiträge seit 19.02.2003

Re: So ein Unsinn

Gotan schrieb am 6. November 2014 09:44

> Bei Fracking wird gezielt der Untergrund durchlässiger für Erdöl und
> Erdgas gemacht und damit kann das dann eben auch mit Grundwasser in
> Berührung kommen

Das ist eine rhetorisch geschickte Suggestion an Stelle eines
Argumentes. Den Mechanismus wonach Fracking generell zu einer
Verunreinigung des Grundewassers führt sehe ich nicht. Es wäre deine
Aufgabe ihn zu Erklären.

> welches dann verseucht wird. Das Problem entsteht
> also schon direkt durch das Fracking selbst, und es entsteht selbst
> ohne giftige Chemikalien in den Frackingflüssigkeiten und ohne
> zusätzliche Sauerei bei der Entsorgung.

> Da wird also riskiert dauerhaft das Grundwasser zu versauen damit ein
> paar Profiteure für einige Jahre Gewinne scheffeln können. Nach 10
> Jahren ist das Erdgas ausgebeutet, der Profiteur weg und dessen Firma
> aufgelöst, aber das verseuchte Grundwasser bleibt. Auf den Folgekoste
> bleibt mal wieder die Allgemeinheit sitzen, und es ist gut möglich,
> dass diese Kosten die urprünglichen Profite um ein Vielfaches
> übersteigen.

Es kann immer Alles mögliche passieren. Wir benutzen eine Reihe
gefährlicher Technologien. Um Fracking generell zu verbieten müsste
man aber begründen dass die Risiken dabei unbeherrschbar sind.

> Wie sowas dann läuft sieht man ja schon bei der Kernkraft, wo die
> AKW-Betreiber gerade nach Wegen suchen sich um die Kosten des
> Rückbaus und der Endlagerung zu drücken.

unzulässige Verallgemeinerung


> Hinzu kommen dann nochmal erhöhte Risiken für Unglücke wie das in
> Staufen: dort hatte schon eine Bohrung gereicht, um katastrophale
> Reaktionen im Untergrund auszulösen, welche Risiken erst entstehen
> wenn man ganze Gesteinsschichten unterirdisch zerbröselt und
> durchlässig macht kann man sich da ja ausrechnen.

Das Unglück in Staufen ereignete sich bei einer Bohrung zur Gewinnung
von Erdwärme. Es eignet sich von daher höchstens als generelles
Argument gegen jegliche Durchlöcherung des Bodens sei es für
Fracking, Öl/Gasförderung, Bergbau, Gründung von Gebäuden usw. 


> Und was ist das für ein dämliches Argument, dasss "Fracking nur eine
> Technik" wäre, wenn es um unerwünschte Nebeneffekte dieser Technik
> geht? Kernwaffenexplosionen sind auch "nur eine Technik", auch mit
> ein paar schädlichen "Nebeneffekten".


Argumente gegen die dir Nichts einfällt sind also "dämlich"? Fracking
ist eine Technik. Wie viele andere hat sie Risiken die man im
Einzelfall abwägen muss. 
Wenn wir jedes Risiko ausschließen wollen müsse wir unsere moderne
Gesellschaft abschaffen.

Bewerten
- +