Avatar von freudhammer
  • freudhammer

664 Beiträge seit 14.12.2014

Re: "zionistisches Gebilde" und der NS-Staat

Ausgehend von der Tatsache, dass weder das in Europa integrierte jüdische Bürgertum im 19 Jahrhundert auch nur das geringste Interesse an einem Judenstaat hatten, eben sowenig die religiösen Juden, bei denen religiöse Vorgaben ein künstlich geschaffenen Israel vor der Rückkehr des Messias ablehnten, und offenbar waren auch die in der Levante ansässigen Hebräer mit ihrem Leben als eine Religionsgruppe unter dem Islam zufrieden. Wer, so frage ich mich, wer zum Teufel hat sich dann diesen jüdischen Nationalismus ausgedacht? Der erste Verdacht fiel auf den Vatikan, der im Mittelalter mit allen seinen blutigen Kreuzzügen gescheitert ist das „Heilige Land“ zurückzuerobern. Mit fanatischen, in Europa und den USA zu kurz gekommenen Juden konnte vielleicht ein neuer Kreuzzug, besser eine neue Invasion, gelingen. Schließlich gab es ein paar Millionen „Ostjuden“, die Nachfahren der Khasaren, die mit den Hebräern den Glauben gemeinsam, aber mit dem alten Kanaan keine Verbindung hatten. Sie hatten es im Zarenreich nicht leicht, und ein eigenes Land hatte da gewiss seinen Reiz.
Mein zweiter Verdacht fiel auf die Briten, die mit den Zionisten einen Fuß in die Tür des Orients bekämen, einen ortsfesten „Flugzeugträger“ um die Öllande, den Suezkanal und die Dardanellen zu sichern. Die Briten waren es auch, die den Zionisten ihren Staat versprachen, als er noch zum osmanischen Reich gehörte, siehe Belfoure-Deklaration. Offenbar brachten als Gegenleistung die Zionisten die USA in den 1. Weltkrieg, denn nur ein Sieg würde den Orient in britische Hand bringen.

Mein dritter Verdacht richtete sich gegen die deutschen Nazis, die von der Chronologie her ihren Rassenwahn von den Zionisten und den Briten abschauten und eher Epigonen dieser fatalen Geisteshaltung waren. Hitler und Zionisten haben lange zusammengearbeitet, die deutschen Nazis haben den Aufbau Israels mehr unterstützt als andere. Wenn man dann immer mehr Belege bekommt, dass Hitler vom internationalen Kapital finanziert und zum Krieg gegen die SU gerüstet wurde, die ja auch von denselben Geldgebern 1917 die Revolution gegen den Zaren finanziert bekamen und dann im WK2 über mit riesigen Mengen US-Waffen beliefert wurden, dann steigt in einem großer Zweifel über die von den Alliierten befohlene Geschichtsschreibung auf. Am Ende weiß man nur eines sicher, dass alle Völker nur ein Spielball für die Profite der Immergleichen Finanzmafia sind.

Aus diesem Grunde sehe ich – trotz der unverständlichen Wahlergebnisse in Israel – die meisten seiner Menschen als unwissentlich missbraucht an. Auch aus diesem Grund würde ich mir wünschen, dass Juden und Araber über der Erkenntnis des Benutzwerdens irgendwann miteinander auskommen können. Und ich würde mir wünschen, dass auch in Deutschland Linke und Rechte ein paar neue Erkenntnisse durch ihren schier undurchdringlichen Panzer ihrer Glaubenslehren dringen ließen.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (30.04.2019 12:02).

Bewerten
- +
Anzeige