Avatar von Gerardo
  • Gerardo

mehr als 1000 Beiträge seit 19.03.2019

Civil Rights und Rassismus

Ich lese in den Medien immer wieder von den rassistischen Südstaaten in den USA.
Das ist eine Hochburg der Republikaner.
Aber die Frage ist: wer setzte sich viele Jahrzehnte lang für die Segregation und Marginalisierung, Ausgrenzung der schwarzen Afroamerikaner in den USA und kämpfte gegen die Civil rights zum Beispiel in den 1950-ern udn 1960-ern.
Das waren eher die hochgelobten US Demokraten, und nicht die Republikaner
https://www.theguardian.com/commentisfree/2013/aug/28/republicans-party-of-civil-rights

https://www.nationalreview.com/2015/06/democratic-party-racist-history-mona-charen/

Psuedofakten der Black Lives Matter Demonstranten:" Bedrückend die Statistik aus Minneapolis, dem Ort des tödlichen Polizeieinsatzes, wonach 2 von 10 Bewohnern schwarz sind, aber jene, gegen die polizeiliche Gewalt angewendet wird, in 6 von 10 Fällen schwarz sind."

Dazu ein Fundstueck aus dem Netz:
"Minneapolis wird seit 1978 durchgehend von Bürgermeistern regiert, die einem Ableger der demokratischen Partei zugehörig sind. Die aktuellen Kräfteverhältnisse im Stadtrat sind: Ableger der demokratischen Partei: 12, Grüne: 1, Republikaner: 0. So sieht es seit Jahrzehnten aus."

Umso unverständlicher für mich warum jetzt noch mehr gegen Trump gehetzt wird. In Minneapolis seit 1978 regieren die Demokraten durchgehend. Sie sind für diesen Rassismus der Polizisten verantwortlich, und nicht Trump!
Darüber spricht bei den Black Lives Matter Demonstranten auch niemand. Meiner Ansicht müssten diese Demonstranten jetzt erst Recht dazu aufrufen die Rasistischen Demokraten bei den nächsten Wahlen abzuwählen.

Warum wird über das Thema Rassismus immer so einseitig berichtet? Warum handelt es sich offiziell nur dann um Rassismus, wenn es sich bei den (vermeintlichen) Tätern um Weiße handelt und bei den (vermeintlichen) Opfern um Vertreter anderer Rassen, aber nie, wenn es umgekehrt der Fall ist? Die Tatsachen sprechen nämlich eine ganz andere Sprache. Laut der offiziellen Statistik „Criminal Victimization, 2018“ des U.S. Departments of Justice (im Internet abrufbar) sehen die Zahlen für die „interracial crime incidents victimization“ (Kriminalitätsdelikte mit Vertretern verschiedener Rassen) wie folgt aus: „Black on White“ - 547.948 Fälle, „White on Black“ - 59.778 Fälle, „Hispanic on White“ - 355.299 Fälle, „White on Hispanic“ - 207.104 Fälle. Die Zahlen sprechen gegen den weißen Rassismus!

Bewerten
- +