Avatar von freudhammer
  • freudhammer

769 Beiträge seit 14.12.2014

Für Gedanken & Redefreiheit

Was haben das FBI und unser Bundespräsident gemeinsam? Beide haben in jüngerer Zeit gegen Verschwörungstheorien polemisiert:
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/steinmeier-ruft-zum-kampf-gegen-verschwoerungstheorien-auf-in-familien-schulen-und-bueros-a2888551.html

Wäre schön wenn das FBI und Bundespräsident und Sozi Steinmeier gegen Verschwörungen wettern würden und nicht über die Versuche diese aufzuklären. Was Steinmeier forderte ist praktisch ein Denkverbot und was er da trieb, war politische Indoktrination von Schülern und – in meinen Augen - Amtsmissbrauch.
Solche Agitation kann leicht in inquisitorischen Verhältnissen enden. Wir sollten auch nicht vergessen, dass es bereits ein strafbewehrtes Denkverbot in Deutschland zu einer historischen Frage gibt und auch ein paar politische Gefangene, die ihre Zweifel öffentlich äußerten. Auch die älteste Verschwörungstheorie, die Religion, wird durch den Blasphemieparagrafen vom Strafrecht unter einen Glassturz gestellt. Wann gibt es für die üblichen bezweifelten Glaubensinhalte einmal Paragrafen? Etwa den Mondlandungsparagrafen, einen 9/11 Paragrafen usw.? Bei Debatten über den Zionismus oder jüdische Geschichte gibt es bereits Vorstufen der Gedankenkontrolle, denn Rufmordaktionen mit dem Antisemitismusvorwurf sind schon weit fortgeschritten und das Parlament hat heuer erst gezeigt, dass sie sich auf der Seite der jüdischen Nationalisten sehen. Rufmord an Skeptikern zeichnet sich auch bei CO2 "Leugnungen" ab. Auch wer für den Erhalt von Eigenstaatlichkeit ist und eine Welt ohne Grenzen für fatal hält, muss mittlerweile schon mit allem rechnen.

Bewerten
- +