Avatar von r.e.s
  • r.e.s

mehr als 1000 Beiträge seit 24.05.2004

„Die Vergangenheit holt die BRD ein“ - reloaded

vor über zwei Jahren (meine Güte, wie die Zeit vergeht) schrieb ich
einen Beitrag [1] über _den_ Geburtsfehler dieser Republik: ihre
tiefbraunen Geburtshelfer samt deren gezielte Platzierung in
Schlüsselpositionen. 

Ich hatte damals den Artikel anlässlich der unsäglichen faschistoiden
und rassistischen Äußerungen des Herrn Sarrazin geschrieben. Die
öffentliche Diskussion darüber offenbart, dass die rechtsextreme
Gesinnung mittlerweile in die Mitte unserer Gesellschaft angekommen
ist. Sarrazin und seine Geisteshaltung steht allerdings
stellvertretent für jene Kreise, die Dutzende von Milliarden dem
Großkapital zuschanzt (vornehm Bankenrettung genannt)  - nun, ich
habe mich um Größenordnungen geirrt - es handelt sich nicht um
dutzende, sondern zig hunderte von Milliarden.

Aber das nur am Rande. Zurück zum eigentlichen Schwerpunkt: Die
Besetzung von Schlüsselpositionen mit braunen Seilschaften:

Angefangen von Hans Globke, dem Mitkommentator der Nürnberger
Rassegesetze und wichtiger Funktionär im Reichsinnenministerium, der
später, so als ob nichts gewesen wäre, wie selbstverständlich
Adenauers „Rechte Hand“ wurde über die „Organisation“ von Reinhardt
Gehlen, Leiter der Spionageabteilung „Fremde Heere Ost“, der
ebenfalls wie selbstverständlich vom „Alten“ kurzerhand übernommen
wurde und heute BND heißt.

Der Lebensraum dieser braunen Seilschaften waren und sind
Schlüsselpositionen im Staat und in der Wirtschaft. 

Das erklärt die wundersame Karriere der Globkes und Gehlens. 

Kein Wunder, dass
* der Nazi-Marinerichter Filbinger später Ministerpräsident von BW
werden konnte
* er jahrelang Mitglied des Gremiums war, der den Bundespräsidenten
vorschlägt
* bei seiner Beisetzung der damals amtierende MP Oettinger ihn in
seiner Trauerrede ungestraft zu einen Nazigegner glorifizieren durfte
* er (Oettinger) selbst öfter mit Verbindungen zur Rechten Szene
aufgefallen ist
* heute im Europaparlament sitzt
* diese braune Gesinnung sich heute in den Äußerungen des BKA-Chefs
Ziercke oder Bundesinnenminister Friedrichs widerspiegelt.

Das nur mal so exemplarisch. Es lassen sich mühelos viel mehr
Beispiele aus Staat und Wirtschaft finden (an notorische
Geschichtsverdränger sei nur mal die ungaubliche Nachkriegskarriere
des vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal verurteilten Krupp
nahegelegt.)

Dieser zentrale Aspekt der Deutschen Nachkriegsgeschichte ist bis
heute nicht aufgearbeitet. 
Im Gegenteil - wichtige Dokumente, etwa die Eichmann-Akten aus der
Adenauer-Ära, die Licht in dieses tiefbraune Kapitel bringen könnten,
werden hartnäckig unter Verschluss gehalten.

Wohl aus gutem Grund. Denn spätestens jetzt, mit den jüngsten
Nazi-Morden, in denen die Geheimdienste anscheinend bis zur
Halskrause mit drin stecken, zeichnen sich folgende Umrisse immer
klarer ab: hier bei uns in der BRD ist nicht etwa die extreme Rechte
vom Verfassungsschutz unterwandert, sondern allem Anschein nach
umgekehrt.

Solange dieser braune Sumpf nicht trocken gelegt wird, geht der
Terror und das Morden weiter. 

Und die Hetze gegen Linke und Liberale Politik. 
Und der immer schnellere Abbau von Bürgerrechten. 
Und die Forderung nach immer mehr Bespitzelung und Überwachung.
Und die immer größere Umverteilung von Reichtum von Unten nach Oben.

Übrigens, nicht dass es damit besser wird, aber die BRD befindet sich
weltweit in bester Gesellschaft. Uri Avnery beschreibt in seinem
jüngsten (und wie immer lesenswerten) TP-Artikel „Weimar wiederholt
sich in Israel“ [2] recht überzeugend einen schon längst im Gang
befindlichen Rechts-Putsch in Israel.


[1]>http://www.heise.de/tp/foren/S-Die-Vergangenheit-holt-die-BRD-ein/forum-166935/msg-17458472/read/

[2]>http://www.heise.de/tp/artikel/35/35913/1.html

Bewerten
- +