Avatar von kimschmitzii
  • kimschmitzii

mehr als 1000 Beiträge seit 18.02.2002

"Fehler der führenden westlichen Agenturen"

>> Sie sind, wie auch das Beispiel des wichtigsten kapitalistischen
Staates USA zeigt, gar nicht an der Rückzahlung der gegenwärtig 15
Billionen Altschulden interessiert; sie wollen im Interesse ihrer
Eigentümer lediglich, dass die USA weitere Kredite aufnehmen und
weiter Zinsen für die alten und auch die neuen Schulden zahlen.
Deshalb besage ein gutes derartiges Rating gar nichts über die
tatsächliche Rückzahlungsfähigkeit.<<

Genau das ist der Punkt. Das wurde Griechenland zum Verhängnis. Sie
wollten nicht weiter Schulden machen, wie das andere - in diesem Fall
Goldman Sachs - wollten.

Es gab mal ein 'Feature' bei WDR5 (ich meine
da kommt meine folgende Information her, deren Quelle ich leider
nicht mehr ermitteln kann; das werden mir hier sicher einige
Forentrolle vorhalten, soll mich aber nicht stören; ich hab kein
Problem damit ehrlich zu sein). Ich war sehr erstaunt, was ich dort
hörte. Es ging auch um die Geschichte Griechenlands und wie sie
rumgetrickst und rumgetürkt haben, um a) in die Euro-Zone
reinzukommen und b) die Kriterien zu erfüllen... Goldman Sachs war
die federführende Bank, die diverse Schweinereien direkt mit der
Notenbank Griechenlands ausgehandelt hat. Die Information mit der
Notenbank habe ich später erhalten. Die kommt nicht aus dem
Radiobeitrag, m.W. (kann sein, dass das da auch schon erwähnt wurde,
erinnere mich aber nicht). Ok. Ich will nicht zu weit ausholen.
Goldman Sachs hat Griechenland auch regelmäßig Kredite verschafft.
Dabei wurden sie immer dreister, weil vermutlich auch das Risiko
immer weiter anstieg. Am Ende ging es m.W. um einen Kredit von 8 Mrd.
Dollar oder Euro. Als Beraterhonorar wollte die Bank sage und
schreibe m.W. zwischen 800 Mio und 1 Mrd. Dollar / Euro haben. Ich
dachte bei dem genannten Betrag ich hör nicht richtig. Das kann doch
nicht sein. Die damals m.W. relativ junge neue Regierung zog die
Reißleine. Die Regierung wurde ewige Zeiten von zwei Clans gestellt,
mal war der eine Clan dran, mal der andere. Jedenfalls sagte die
Regierung 'Stopp, wir machen das nicht mehr'. Damit war das Ende
(worauf wir wohl zusteuern) Griechenlands besiegelt. Erst danach fing
es m.W. an, dass heftigst gegen Griechenland spekuliert wurde und die
Ratings runtergestuft wurden. Es war so ein gegenseitiges
Aufschaukeln: die Ratings haben dazu geführt, dass die Kreditgeber
die Zinsen erhöhte, vor allem die Kreditausfallversicherungen wurden
in die Höhe getrieben, was die Ratingagenturen wiederum dazu
veranlasst hat die Ratings herab zu setzen, weil die Aussichten immer
schlechter aussahen. Es war ein absolut durchsichtiges Spiel, welches
da abgezogen wurde, keine Frage. Noch durchsichtiger geht gar nicht.
Den Griechen hat man das Rating vor Verhandlungen von EU,
Kreditgebern etc. heruntergesetzt (weil die Verhandlungen böses
erahnen ließen oder man die Verhandlungen beeinflussen wollte, je
nachdem) und danach, weil sich irgendwelche Befürchtungen angeblich
bewahrheitet hätten. Die USA standen vergleichsweise fest in der
Brandung. Man hat bei den USA nur angedroht, als eine Verhandlung zur
Erhöhung der Schuldenobergrenze zu scheitern drohte, dass man das
Rating runtersetzen KÖNNTE. Bei Griechenland hat man es wegen
möglicher Risiken vorher runtergesetzt, währenddessen und danach auch
noch mal. Wann immer ein Anlass da war, hat man das Rating
runtergesetzt.

Also wer als Politiker so einen Schwachsinn durchgehen läßt, hat
entweder Tomaten auf den Augen oder verfolgt ganz klare Interessen,
nämlich Griechenland an die Wand zu stellen und ihnen die Demokratie
zu entziehen, vll. auch um ein Exempel zu statuieren. Oder - das wäre
noch der positivere aber keineswegs entschuldbare Fall - die
Regierungen sind einfach nur feige und haben Angst vor der
Finanzmafia. Sie trauen sich schlicht nicht, irgendwelche
Veränderungen durchzusetzen. Einzig Berlusconi. So sehr man ihn auch
kritisieren mag. Er hat eine Hausdurchsuchung bei allen drei großen
Ratingagenturen durchführen lassen und staatsanwaltschaftliche
Ermittlungen offiziell wegen 'ungewöhnlicher Kursbewegungen an der
Mailänder Börse'... als er abgesägt wurde und durch einen
Goldman-Sachs Mann abgelöst wurde, sagte er noch, dass damit die
Regierung genau jenen Menschen übergeben wird, die für die Probleme
verantwortlich sind. Seitdem ist irgendwie relativ ruhig um
Italien....

Bewerten
- +