Avatar von quantendingens
  • quantendingens

355 Beiträge seit 26.04.2014

TS und Stigma

Ich glaube der Artikel geht am Kern dran vorbei. Das Problem ist, dass man hier von einem Stigma weg will.

Dieses liegt aber darin begründet, dass Psychiater die Erfahrung gemacht haben, dass bei manchen Patienten, denen man Antipsychotika verschrieben hat, die Geschlechtsidentitaetsstoerung verschwunden war. Sie taucht nämlich recht häufig im Zusammenhang von psychischen Krankheiten auf. Dabei liegt also eine eigentliche schwerwiegende psychische Erkrankung dem Leiden zu Grunde, nicht die Dysphorie an sich.

Deshalb ist man sehr vorsichtig jene zu diagnostizieren. Dei Gefahr ist die, dass psychisch Kranke ihren Körper modifizieren, was aber ihr Leiden keineswegs aus der Welt schafft, weil die Ursachen ganz andere sind.

In Abgrenzung dazu gibt es die Transsexualitaet. Und das Leiden ist echt. Es besteht darin, dass Betroffene sehr darunter leiden vom Umfeld als das falsche Geschlecht wahrgenommen zu werden. Hier geht es also um die Erfahrungswelt. Es ist schwer in einem Zusammenhang wo Psyche und Körper nicht zueinander passen, weil man so mit einem Defekt zur Welt gekommen ist, nicht von einer Störung zu sprechen. Der Leidensweg ist vorprogrammiert.

Hier entscheidet der Leidensdruck, wie man den Zustand behandelt. Manchmal reichen schon alleine Antidepressiva aus. Manchmal nur leichte Anpassung im Erscheinungsbild. Nur ein bisschen Hormonbehandlung bis komplette Hormonbehandlung. Bis hin zur Schönheitschirurgie und Chirurgie der Stimme.

In diesem Zusammenhang, wenn man es aus der Leidensdruck Perspektive betrachtet, also dem medizinischen Blick, erscheint jedes Non-Binary Gequatsche als das was es ist, nämlich eine Modeerscheinung.

Nochmals ist von jenem nonbinary Unsinn abzugrenzen, wenn Transsexuelle notgedrungen oder weil ihnen eine Zwischenlösung ausreicht, etwa nur etwas femininer/maskuliner zu wirken oder nur in Teilzeit die andere Geschlechterrolle auszuleben, damit nur halbwegs als das angestrebte Geschlecht zu lesen sind.

Das eine (nonbinary) hat mit dem anderen (TS) nichts gemein. Vielleicht so viel wie Travestie und Transsexualtiaet. Also Verkleidung vs. Leiden.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (20.03.2017 06:01).

Bewerten
- +