Avatar von TecDoc
  • TecDoc

mehr als 1000 Beiträge seit 17.05.2004

Was will der Autor ...

Zitat:

"Dabei sind die Preise für die entsprechenden Unternehmen oft
geringer als die für ein Wirtschaftsjahr erzielten Einnahmen.

Und? Die "Einnahmen" sagen nicht über den Gewinn des Unternehmens
aus, oder ob es überhaupt einen gibt.

Weiter:
"Für den Lotteriemonopolisten sind so nur knapp 300 Millionen Euro
fällig, während der Jahresgewinn des Unternehmens bei einer halben
Milliarde Euro liegt."

Der "Jahresgewinn" des letzten Jahres ... tja, die OPAP ist eine
Aktiengesellschaft, und die Aktien wurden vom Staat angeboten. Der
Aktienkurs bestimmt sich wie immer nach Angebot und Nachfrage. Und
das wiederum richtet sich nach dem Risiko.
Denn ob die Griechen im nächsten Jahr noch so viel Lotto spielen
(können), ist genau so sehr offen, wie ein möglicher Bankrott oder
Euro-Austritt Griechenlands. 
Dann würde die Lotto-Gesellschaft sämtliche Gewinne, sowohl an die
Lotto-Spieler, als auch an die Aktionäre, wieder in Drachmen
auszahlen. Während man für die Aktien mal Euro hingelegt hat ... .

Und so ist das Verhalten der Aktienkäufer, und der relativ niedrige
Kurs -> Verkaufspreis des Unternehmen völlig legitim, und keineswegs
ein Anlass zur Klage für den Autor.

Gruss,
   TeCDoc


Bewerten
- +