Avatar von Jocularous
  • Jocularous

mehr als 1000 Beiträge seit 31.03.2011

Das Zitat ist aus dem Zusammenhang gerissen, es geht nur um 10% Kohlestrom

codive scheint es als einzige/einziger erkannt zu haben:

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Gruene-Loesung-der-Stromspeicher-Frage-oder-doch-eher-Verwechslung/Re-Volltrottel/posting-31779915/show/

Muss ich jetz hier auch noch für Grünen-Politiker in die Bresche springen und extra nen Thread aufmachen? xD Normal mach ich das nur für LINKE-Politiker wie Wagenknecht & Co, die mal wieder als "nationalsozial" bezeichnet worden sind LoL.

Falls es hier Grünen-Wähler gibt, die sich nicht trauen das zuzugeben, guckt euch doch ma das Programm von DIE LINKE an, da steht was drin was euch interessieren könnte, z.B.:
"In erneuerbare Energie investieren, Energiekonzerne entmachten" oder
"Energie muss sauber sein: Fracking verbieten. Aus Kohle und Atomkraft aussteigen! "
;D

Das Zitat in voller Länge:

Baerbock: Wir haben massiv Stromexporte. Wir exportieren ein Zehntel unseres Stroms ins Ausland, in andere Länder. Die osteuropäischen Staaten haben schon gesagt: 'So geht das nicht weiter, ihr verstopft unsere Netze.' Deswegen haben wir gesagt, diese zehn Prozent Export die können wir an Kohle vom Netz nehmen. Und natürlich gibt es Schwankungen. Das ist vollkommen klar. An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet. Ich habe irgendwie keine wirkliche Lust, mir gerade mit den politischen Akteuren, die das besser wissen, zu sagen, das kann nicht funktionieren. Die Bundesnetzagentur, das Bundeswirtschaftsministerium war mit dabei in den Sondierungsgesprächen, als Experten geladen, haben das durchgerechnet. Das ist machbar. Schrittweiser Kohleausstieg. Und dieses 'von heute auf morgen wird alles abgeschaltet', das ist ja totaler Quatsch. Wir reden hier um den Einstieg in den Kohleausstieg, zehn Prozent von Kohlekapazitäten erst mal rauszunehmen. Und das ist auf jeden Fall möglich. Ansonsten, wie gesagt, exportieren wir weiter unseren Strom in andere Länder. Und das führt dazu, dass die Erneuerbaren einfach auch nicht weiter ausgebaut werden.

http://www.deutschlandfunk.de/kandidatin-fuer-den-parteivorsitz-der-gruenen-ich-bin.868.de.html?dram:article_id=408793

Gemeint ist wohl schlicht und einfach das hier:

Deutschland exportiert so viel Strom ins Ausland wie noch nie, insbesondere aus Kohlekraftwerken.

Die Exportüberschüsse sind Ergebnis der hohen Auslastung deutscher Kohlekraftwerke, die aufgrund aktuell niedriger Kohle- und CO2-Preise Gaskraftwerke aus dem Markt drängen – im Inland, aber immer stärker auch im Ausland. Die deutschen Kohle-Stromexporte belasten auch die europäische Klimabilanz, da sie europaweit die emissionsärmere Erzeugung aus Erdgas verdrängen.

https://www.agora-energiewende.de/de/themen/-agothem-/Produkt/produkt/152/Stromexport+und+Klimaschutz+in+der+Energiewende/

bzw.

"Als Speicherbetreiber sehen wir uns natürlich auch als Partner der Energiewende, weil Speicher in der Lage sind schnell große Mengen an Gas in das System hinein zubringen. Und Gaskraftwerke benötigen schnell große Mengen an Gas. Und insofern hätten wir natürlich als Speicherbetreiber, als Erdgasspeicherbetreiber großes Interesse, dass Gaskraftwerke sich auch in Deutschland wieder stärker durchsetzen."

http://www.deutschlandfunkkultur.de/erdgas-vom-hoffnungstraeger-zum-ladenhueter-und-zurueck.976.de.html?dram:article_id=350525

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (31.01.2018 22:01).

Bewerten
- +