Avatar von cybergorf
  • cybergorf

mehr als 1000 Beiträge seit 23.08.2001

Antisemitismus ist es nur, wenn der Hassgrund das Jüdisch-Sein ist

Antisemitismus ist es nur, wenn der Hassgrund das Jüdisch-Sein ist.

Dass der Begriff "Anitsemitismus" vielleicht falsch ist, wie manche hier ausführen, sei hier geschenkt - in seiner jetzigen Bedeutung meint der Begriff eben Hass auf Juden wegen ihrer Abstammung (und/oder seltener Religion).

Was "eine bestimmte Wahrnehmung" sein soll ist nicht nur schwammig sondern geradezu lächerlich. Damit wären ja auch alle, die Juden besonders positiv einschätzen, plötzlich Antisemiten.

"Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nicht-jüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum"

Das ist natürlich ebenso völliger Quatsch bzw. trifft eben nur genau dann zu wenn diese Einzelpersonen tatsächlich Juden sind und nur deshalb angegriffen werden weil sie Juden sind - und nicht etwa wegen etwas anderem völlig zu Recht kritisiert werden und zufällig jüdischer Abstammung sind (Soros mag hier als prominentes Beispiel dienen)

Was mit "nicht-jüdischen Einzelpersonen" gemeint sein soll ist auch ein Rätsel ... man könnte sich aber z.B. vorstellen, dass jemand als Jude "beschimpft" wird, obwohl er keiner ist, was aber voraussetzt, dass man die Bezeichnung "Jude" als Beleidigung empfindet, womit das Opfer ja selbst Antisemit wäre...

Es bleibt dabei:
Wer jemanden nur auf Grund seiner Abstammung anfeindet ist gefährlich dumm.
Wer jemanden nur auf Grund seiner Abstammung von jeglicher Kritik ausnehmen will ist noch dümmer und gefährlicher.

Bewerten
- +