Avatar von Mathematiker
  • Mathematiker

mehr als 1000 Beiträge seit 22.02.2014

Nicht nur die Hälfte

Wo ist denn das lustige Bildchen her?
Bei den Feinstäuben auch noch den völlig ungefährlichen Wüstensand betrachtet? Hui, dann sieht es in der Wüste, in Saudi-Arabien und im Tschad richtig übel aus.
Aber der Steinstaub ist eher unkritisch

Die Luftqualität in Wuhan ist nicht einmal ansatzweise mit dem Dreckskübel Peking zu vergleichen. Aber das passt jetzt nicht so in die Erzählung.
Genauso wenig, wie die Dreckslöcher in Polen, die regelmäßig die europäische Luftverschmutzungsstatistik anführen.

Nur einmal zur Erinnerung: Immer mehr Leute ziehen in die Großstädte. Dort ist der Straßenverkehr nicht mir im Wohnumfeld, sondern Gummiabrieb und der Ruß von den ganzen Motoren sorgen auch für einen Cocktail, dessen Inhaltstoffe schon langr das Adjektiv gesundheitsschädlich haben. Zu dem ganzen anthropogenen CO2-Ausstoß gesellt sich zu dem Microplastik im Körper und der ganzen Nahrungskette auch noch entsprechende Feinstäube.
Gesund ist das alles nicht. Und lebenszeitverlängernd ist es auch nicht.
die Lebenserwartung in den USA ist ja auch schon rückläufig.

Aber bei Covid-2 spielte die wirtschaftliche und touristische Bedeutung der Orte eine viel wichtigere Rolle, als die Schadtstoffbelastung.

Bewerten
- +