Ansicht umschalten
Avatar von hgeiss
  • hgeiss

991 Beiträge seit 06.08.2014

Staustufenmanagment und Aufnahme von Hochwasserschäden in Elementarversicherung

Hört endlich auf mit dem Klimascheiß! Das Klima ändert sich seit es die Erde gibt und Extremwetter gehört immer wieder dazu. Selbst wenn ihr mit dem CO2 Recht haben solltet – was ich nicht (mehr) glaube - dann ist es geradezu eine Beleidigung des Verstandes in Mitten von Flutkatastrophen diese Diskussion zu führen. Das ist Wahlkrampf und Ablenkung vom Versagen der Politik.

Was wirklich Not tut und seit Jahren gepredigt wird, nach dem katastrophalen Donauhochwasser 2013 als Donauanwohner auch von mir in etlichen Leserbriefen:

1. Verlangsamung des Wasserabflusses in der Fläche durch Kampf gegen weitere Flächenversiegelung.
2. Staustufen- Management an den Stauwerken der Flüsse und ihrer Zubringer, also rechtzeitige Volumenschaffung durch Absenken der Füllstände beim Heranziehen gefährlicher Wetterlagen.
3. die Bereitstellung von unbewohnten Überflutungsräumen für den Katastrophenfall, also Poldern.
4. Elementarversicherung für alle, da die Hochwasser durch Flächenversiegelung und schnelle Wasserableitung im ganzen Land entstehen und dadurch auch eine Solidaraufgabe sind.

Von Katastrophenschutz und einer rechtzeitigen Evakuierung der Bevölkerung gar nicht zu reden. Was hier passierte, war ein Skandal und ein völliges Versagen der Politik und seiner Verwaltung.

Doch was macht etwa Söder-Bayern? Es faselt in Sonntagsreden von „Staustufenmanagement“, doch man legt sich nicht mit den Energiegesellschaften an, die ihre Wasserstände in den Stauwerken nicht absenken wollen, weil es um Profit geht. Dafür kündigte man 2019 den Anwohnern an Flüssen an, ihnen nicht mehr helfen zu wollen, jeder solle sich gefälligst selber versichern. Aufnahme von Überflutungsschäden in die Elementarversicherung, also Zusammenlegung mit der Feuerversicherung? Denkste, dafür Streit um längst geplante Polder an der Donau.

Bewerten
- +
Ansicht umschalten