Avatar von wissen ist ohnmacht
  • wissen ist ohnmacht

mehr als 1000 Beiträge seit 26.04.2007

Es gibt eine bessere Lösung für die Weltraumschrottproblematik

schon vor geraumer zeit habe ich in einem beitrag bereits darauf hingewiesen, dass man diesen "schrott" durchaus noch sinnvoll verwerten kann.

zum beispiel das weltraumteleskop "hubble", das in naher zukunft ebenfalls sein haltbarkeitsdatum überschreiten wird und danach kontrolliert zum absturz gebracht werden soll:

was für eine verschwendung von ressourcen!

meiner meinung nach wäre es sinnvoller, derartige objekte nicht einfach nur in der erdatmosphäre verglühen zu lassen, sondern artefakte dieser art möglichst behutsam zum mond zu transportieren und dort möglichst sanft landen zu lassen. zum beispiel in einem mondkrater.

das ganze natürlich auch mit möglichst vielen anderen ausrangierten objekten im erdnahen orbit.

im laufe der zeit könnte auf dem mond dann so eine art "schrottplatz" entstehen, der zukünftigen raumfahrern, ingenieuren, technikern und wissenschaftlern erstaunliche vorteile und möglichkeiten bieten würde, um teile dieser artefakte eines tages mal verwerten und recyclen zu können.

es handelt sich schliesslich stets nicht nur um historische artefakte, sondern auch um high-tech vom allerfeinsten, dazu wertvolle materialien und spitzentechnologie der jeweiligen dekaden.

wenn es jemals eine mondkolonie geben soll, dann hoffentlich in der nähe eines solchen schrottplatzes, denn wer den einfallsreichtum von pfiffigen erfindern und ingenieuren unterschätzt, der kann sich vermutlich auch nicht den bedarf an "schrott" vorstellen, den solche menschen in rekordgeschwindigkeit fantastisch verwerten und nutzen können.

abgesehen davon wäre zum beispiel hubble, aber auch envisat eine ziemlich beeindruckende touristenattraktion für zukünftige lunare weltraumtouristen. ist es eurer meinung nach etwa nicht so?

womöglich könnte man derartige artefakte nicht nur günstig zum mond befördern, sondern auch noch möglichst kontrolliert und sicher landen. was spricht dagegen?

die vorteile liegen meiner meiner meinung nach auf der hand:

- der erdorbit wird nach und nach gesäubert und gereinigt, was in naher zukunft enorm wichtig für die raumfahrt sein wird (siehe zb im film "gravity")

- die satellitentechnik funktioniert möglicherweise weitestgehend noch, möglicherweise sind nur kleine reparaturen notwendig

- auch die allerkleinste schraube könnte auf der mondoberfläche irgendwann noch eine wichtige rolle für zukünftige kolonisten spielen

- die verwendeten baumaterialien sind kostbar und wertvoll und können auf der mondoberfläche nicht so einfach produziert werden

-

jedes bauwerk beginnt stets mit dem ersten spatenstich. mir wäre es persönlich ja auch lieber, man würde diesen ganzen elite-weltraumschrott direkt zum mars transportieren, aber der mars hat im gegensatz zum mond eine atmosphäre sowie eine grössere anziehungskraft und ist dazu auch noch sehr viel weiter entfernt, was einen transport dorthin nicht nur extrem teurer, sondern auch komplizierter machen würde.

dear ladies and gentlemen: step by step, please.

daher wäre es nur logisch, wenn man defekte oder ausrangierte satelliten in einem mondkrater sammeln würde, möglichst so sanft und so vorsichtig wie nur irgendwie möglich!

ja menschenskinder, wir verdanken hubble unzählige fantastische bilder des universums. soll dieses faszinierende teleskop jetzt eurer meinung nach in naher zukunft einfach so verglühen? schämt euch gefälligst ihr daran beteiligten wissenschaftler, ingenieure, astronauten und sponsoren, wenn ihr das zulasst!

und mit envisat ist es vermutlich äquivalent: dieses "monster" hat hunderte millionen gekostet, es funktioniert jedoch schon länger nicht mehr. und wo liegt das problem?

womöglich müsste nur mal jemand eine schraube anziehen oder etwas treibstoff nachfüllen, damit das ding wieder einwandfrei funkt, lol!

aber nö, dann lassen wir diesen sat doch irgendwann einfach mit einem anderen sat kollidieren und bewundern dann das schauspiel am himmel, wenn unzählige trümmer anschliessend effektvoll verglühen.

wir schreiben demnächst das jahr 2017 (!) und von wegen "mondbasis" oder "marskolonie", das wird angesichts der internationalen konflikte vermutlich auch nie etwas werden.

und ach ja übrigens: die internationale weltraumstation hat ebenfalls schon ein verfallsdatum, aber immerhin wird der wiedereintritt in die erdatmosphäre ein paar sekunden lang für das kostspieligste feuerwerk der menschheitsgeschichte sorgen, lol!

meine begeisterung für die raumfahrt ist unmittelbar mit den schicksalen von hubble und envisat verknüpft. wenn diese trottel von verantwortlichen nicht in der lage sind, diese hunderte von millionen teuren projekte irgendwie der nachwelt erhalten zu können, dann frage ich mich ernsthaft, warum man in zukunft überhaupt noch die raumfahrt unterstützen sollte.

findet bitte einen weg, um den erdorbitnahen weltraumschrott wenigstens auf der mondoberfläche zu deponieren, möglichst in einem einzigen krater und in der nähe einer (irgendwann mal) geplanten kolonie.

selbst wenn nur die hälfte der dorthin deponierten satelliten erhalten bleiben, wäre so ein schrottplatz unerhört wertvoll!

alles andere wäre nicht nur umweltverschmutzung, sondern auch dumm und dämlich.

Bewerten
- +
Anzeige