Avatar von edehac
  • edehac

911 Beiträge seit 16.03.2005

Wenn es zur Zeit der RAF bereits umfassende Videoüberwachung gegeben hätte ....

.... währen wahrscheinlich hunderte wenn nicht gar tausende Bürger Opfer putativer Notwehr der Polizei geworden.
Warum ich das so behaupte?
Ich habe zur damaligen Zeit privat zwei BKA-Beamte gekannt die mit der manuellen Sichtung von Photos beschäftigt waren um dort irgendwelche Personen zu identifizieren die der RAF oder deren vermeintlichem Umfeld evtl zugeordnet werden können.
Diesen zwei BKA-Beamten stellte ich die Frage:
Was passiert, wenn ich in der Fußgängerzone herumgehe und dann eine vermeintliche RAF Figur an mir vorbeigeht und im selben Moment jemand ein Photo macht. Wenn ferner dieses Photo die Interpretation zulässt ich würde mit der vermeintlichen RAF Person reden weil wir beide gerade den Mund offen haben?
Antwort:
Das Photo würde wahrscheinlich als Fahndungsphoto an die Polizei gegeben werden.
Meine weitere Frage war:
Wenn ich nun später nachts einer Polizei Zivilstreife an einer einsamen Stelle über den Weg laufe und die mich auf dem Photo erkennen, dann "forsch" auf mich zukommen so das ich den Eindruck habe die wollen mich irgendwie angehen und ich deshalb davon renne?
Antwort:
Dann könnte es zum Schußwaffengebrauch kommen weil man dich für einen gefährlichen Verdächtigen hält - sonst würdest du ja nicht davonlaufen.

Bewerten
- +
Anzeige