Avatar von Bellisperennis
  • Bellisperennis

mehr als 1000 Beiträge seit 14.06.2013

Re: Pauschal... ein ganzes Volk wählt "grün"

Bin in Australien aufgewachsen. Meine Eltern sind dorthin als ich ein Jahr alt war. Als ich 13 war ging es zurück nach Deutschland. Ich bin bis heute schockiert über die Ängstlichkeit der deutschen Bevölkerung. Habe mir meine Meinung NIE verbieten lassen; weder in der Schule noch am Arbeitsplatz noch in der Rock-Disco. Entlassen wurde ich nie, da ich gute Arbeit abgeliefert habe und kreativ war. An der Uni, wo ich 19 Jahre als Angestellter/Techniker tätig war, legte ich je zwei Briefe in die Postfächer der Pressestelle und der Uni-Führung. Ich schrieb darin, warum der Artikel der Uni-Zeitung "Wir kämpfen in Syrien für die Menschenrechte" falsch ist. Dann kündigte ich. Seitdem (Ende 2017) schreibe ich Lieder, die kritischer sind als so ziemlich alles, was es weltweit zu hören gibt. Man hat mir an der Uni immer wieder angedroht: "Wenn du mit sowas an die Öffentlichkeit gehst, wird man dich zum Schweigen bringen". Hab schon einige Lieder zusammen, in einer hohen Qualität. Dafür habe ich mir Zeit gelassen und mir selbst das Komponieren beigebracht (mit Tonartwechsel); das ist essentiell wenn man sich so weit aus dem Fenster lehnt wie ich. Kreativität siegt. Meine Frau unterstützt mich. Die Lieder sind in englischer Sprache, denn die internationale Bühne ist die, die ich nutzen werde; die deutsche ist mir zu klein (-kariert) und möchtegern-marxistisch und gleichzeitig neoliberal infiltriert. Kritik aus solchen Kreisen wird an mir apperlen. Für mich als Liedermacher wird es eine große Herausforderung mit der heuchlerischen Zensur (vor allem in Deutschland) umzugehen.

"Merkel muss weg". ...Es ist nicht zu verhindern, dass die "Grünen" an die Regierung kommen. Alle politischen Ereignisse (auch Attentate) sind nur noch ein Tauziehen zwischen Schwarz-Grün (Grün-Schwarz) und Grün-Rot-Rot. Nach dem Merkel-Nudging-Regime wird uns eine dieser Varianten treffen. Wird es dann besser in diesem Land? Eher nicht. Und niemand kann sagen: "Wir haben die nicht gewählt" (es sei denn, man lässt, wie in Hamburg, Luisa Neubauer mit ihren FFF-JüngerInnen die Stimmzettel auszählen).

Bewerten
- +