Avatar von paletti-pareto
  • paletti-pareto

mehr als 1000 Beiträge seit 13.06.2014

Konservierungsstoffe wie Quecksilber

haben das Impfen in Verruf gebracht.
Kein normaler Mensch setzt sich freiwillig diesen Risiken aus,
erst recht nicht seine Babies.
Noch immer sind wichtige Prozesse in der Biologie überhaupt nicht begriffen worden.
(Andrers Beispiel, gleiche Fachgebiet: Glyphosat und die Risiken für Bienen,
erst kürzlich stellte man fest, dass der Darmtrakt der Bienen dadurch geschädigt wird,
sie dadurch anfälliger für Krankheiten werden-
also nicht: Zeug drauf, alle tot,
doch Gesprüht, und langsam siechen sie dahin).

Jetzt mal zur Statistik und zur eignen Erfahrung, was Impfen angeht.
Wo kommen denn die massenhaften Allergien her?
Bitte drimgend um Antwort!

Nachdem meine Tochter mal vom Rad gefallen war
und die Verletzung unterhalb des Knies nicht einfach abheilte,
sondern sich weiter entzündete, brachte ich sie ins Krankenhaus.
Sie behielten sie da und sie bekam den ganzen Spritzenkram- gegen alles.
Das Bein wurde besser, doch von Stund an hatte sie die bösesten Allergien,
die man sich denken kann und seitdem rennen wir von einem Arzt zum anderen.

So muß sie jetzt immer besondere Speisen haben- Gluten geht nicht,
kein Brot, keine Nudeln, kein Kuchen, auch kein Unterwegs einfachmal so was essen.
Tierische Eiweiße gehn auch nicht: weder Käse noch Milch und Yogurt
von irgendeiner Art.
Sie bekommt Luftnot bei der kleinsten Anstrengung,
reagiert auf alle möglichen Pollen und Pflanzen.
Natürlich waren wir bei Allergologen- Versuche der Desensibilisierung.

Der (blöde) Witz ist: vorher, vor dieser Krankenhausgeschichte hatte sie das alles nicht.
Quecksilber, in den Spritzen, die sie da bekommen hat,
könnten ein Auslöser gewesen sein, den gesamten Stoffwechsel
aus der Bahn zu schmeißen, Zellen zu stören usw.

Dies ist unsere Erfahrung. Wir haben damit zu leben,
und sie selbst sagt: Nein, impfen lassen würde sie ihre Kinder später mal nicht.
Weil auch ihr dieser krasse Zusammenhang klar vor Augen steht:
ahnungslos reingehn in ein Krankenhaus,
und paar Spritzen später quasi behindert sein
wenn es darum geht,
am ganz normalen Alltag teilzunehmen.

Bewerten
- +