Avatar von andlonn
  • andlonn

mehr als 1000 Beiträge seit 19.05.2013

Knallhartes Interview...

...sehr kritisch und die richtigen Fragen gestellt.:-|

Und nun ernsthaft; das war dann wohl mal wieder gar nichts. War aber auch nicht anders zu erwarten.

Zitat:
Aber gibt es für Sie auch Grenzen des Kontaktes? Zum Beispiel, dass Sie bei einer NPD-Veranstaltung auftreten?

"Das würde ich nicht machen. Weil ich die NPD nicht genau kenne, ich weiß nur, sie ist rechts. Da würde ich jetzt nicht auftreten, vor allem, weil ich gesehen habe, dass man das in Deutschland sofort als Einverständnis mit deren Positionen deuten würde."

Aha? Darf ich das jetzt so verstehen, dass er nur bei Veranstaltungen auftritt, dessen Positionen Herr Ganser genau kennt?
Auf der AZK Veranstaltung von Ivo Sasek zum Beispiel?

Zitat:
"Ivo Sasek (* 10. Juli 1956 in Zürich) ist Schweizer Laienprediger und Autor religiöser Schriften. Er ist Gründer der Anti-Zensur-Koalition (AZK), eines Forums für Esoteriker, Verschwörungstheoretiker, Geschichtsrevisionisten und Holocaustleugner, sowie der Organischen Christus-Generation (OCG), einer religiösen Bewegung, welcher in der Schweiz und in Deutschland rund 2000 Personen angehören. Das sogenannte Panorama-Zentrum im schweizerischen Walzenhausen ist administrativer Sitz der AZK und der OCG."

https://de.wikipedia.org/wiki/Ivo_Sasek

Hmm... OK, kann man machen, ist dann aber eben einfach bescheuert.
Warum sich dieser Mann immer wieder wundert, weswegen er kritisiert wird und sich als Opfer einer Kampagne gegen seine Person sieht, lässt mich dagegen immer wieder erstaunen.

Es geht nicht nur um seine Kontakte, es geht auch um seine wissenschaftliche Herangehensweise, die ich nur als unseriös bezeichnen kann.

Er wird dafür absolut zu Recht kritisiert. Hier z.B. ist seine manipulative Vorgehensweise sehr gut belegt:

http://www.blog-der-republik.de/medial-vermittelte-feindbilder-und-die-anschlaege-vom-11-september-2001/

Zitat:

"Eigenem Bekunden zufolge stellt er an seine Arbeit hohe Ansprüche.
Über seine Doktorprüfung berichtet er: „… ich habe damals einen Eid abgelegt: „.. verspreche ich, die wissenschaftliche Erforschung der
Wahrheit immer als eine ernste und notwendige Aufgabe zu betrachten und dieses Ziel, so viel in meinen Kräften steht, zu fördern und bei jeder wissenschaftlichen Tätigkeit stets verantwortungsvoll, gewissenhaft und unparteiisch zu handeln.““

Was Ganser in seinem Vortrag über das WTC-7 sagt, erfüllt dieses Versprechen nicht."

Das hat mit wissenschaftlicher Herangehensweise absolut gar nichts mehr zu tun. Das ist einfach unseriös. Punkt.
Herr Ganser weiß ganz genau welches Publikum er da bedient.

Das ist KenFM Publikum die seine Botschaften dankend annehmen.
Wie seine Lieblingsgäste, z.B. der Herr Ganser, "vergisst" man auch bei Ken Jebsen/KenFM immer wieder die Kritik an Putin, ganz im Gegenteil; Putin ist super.
Und RT-Deutsch ist auch super, als selbsternannter "Friedensforscher" setzt sich Herr Ganser auch gerne zu RT-Deutsch, erzählt da etwas von seinen Verschwörungstheorien und empfiehlt RT auch in seinen eigenen Vorträgen gerne mal.

Hier sein "Medienkompetenz" Vortrag:

https://www.youtube.com/watch?v=NxdzxGUDFd0#t=99m56s

Soso, Herr Ganser. Man soll also die Medien danach beurteilen ob sie die "Gewaltspirale befördern oder beim Ausstieg aus der selbigen helfen". ...Und dann empfiehlt er RT-Deutsch und noch einige andere dubiose Medien!
Soll das eigentlich ein Witz sein? Ganz ehrlich, was veranstaltet der hier eigentlich?
Will er mir erzählen, dass Ihm nicht bekannt ist, wie die Chefredakteurin von RT ihren eigenen Sender beschreibt?

Zitat:
"Chefredakteurin Margarita Simonjan bezeichnet Russia Today als
"Verteidigungsministerium" des Kreml, als "eine Waffe wie jede andere auch".
In Friedenszeiten erscheine ein Auslandsender nicht unbedingt nötig. Aber im Krieg kann er entscheidend sein. Eine Armee gründet man ja auch nicht erst eine Woche vor Kriegsbeginn, so Simonjan.
Es gehe darum, einen Kanal zu schaffen, an den sich die Leute gewöhnen, der ihnen gefällt – und im Ernstfall zeigen wir ihnen, was nötig ist."

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/fileadmin/images/Kampagnen/Sotschi/ROG-Russland-Bericht-2013_web.pdf

Medienkompetenz ist wohl doch nicht so sein Fach. DAS ist Kriegspropaganda, nichts weiter.

Guckt man sich dann noch an, was für "Content-Partnerschaften" RT-Deutsch so pflegt, dann wird es völlig absurd.

Zum Beispiel hier:

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/37527-pkk-kundigt-grossen-krieg-gegen/

Ganz zum Ende scrollen... tata:

Zitat:
"Der Artikel erschien zunächst auf Contra-Magazin und wurde im Zuge einer Content-Partnerschaft übernommen."

Soso, RT-Deutsch hat also eine Content-Partnerschaft. Interessant.

Nun gucken wir mal:

Zitat:
"Hinter dem Contra Magazin steckt laut der Facebook-Seite „Dubiose Quellen“ der rechtsradikalen Kreisen zugeordnete Österreicher und FPÖ-Mitglied Andreas Keltscha.
Bei Contra und auf diversen anderen Websites tritt er unter dem Namen Andre Eric Keller auf, was nicht einer gewissen Ironie entbehrt, da Contra von sich selbst behauptet, für eine „authentische Berichterstattung“ „mit unserem Namen“ zu stehen. Darunter dann die Namen „Andre Eric Keller und Marco Maier“. Geschäftsanschrift von Contra ist ein Postfach auf den Seychellen. Contra bietet den üblichen Mix aus rechtspopulistischen Verdrehungen internationaler Nachrichten mit besonderem Augenmerk auf die aktuelle Flüchtlingskrise.

http://meedia.de/2016/03/18/kopp-sputnik-epoch-times-co-nachrichten-aus-einem-rechten-paralleluniversum/

Soviel nochmal dazu. Das ist schon ziemlich schräg, was da abgeht.
Eine ausdrückliche Warnung vor Medien wie RT-Deutsch, wäre wohl für einen Medienkompetenz Vortrag besser geeignet, mal ganz abgesehen von den anderen Medien die er dort empfiehlt.

Da fällt mir noch etwas ein, Ernst Wolff wird neben Wolfgang Eggert auf Contra-Magazin als Gastautor geführt:

https://www.contra-magazin.com/contrateam/

Es gab mal einen Artikel über den Schwachsinn von Wolfgang Eggert. Wo? Hier bei TP, allerdings waren das noch andere Zeiten bei TP und zwar das Jahr 2003.

Auszug:

"Die geplanten Seuchen"

In Wolfgang Eggerts Pamphlet "Die geplanten Seuchen. AIDS, SARS und die militärische Genforschung" wechselt der Gegenstand der Angst vom AIDS verursachenden HI-Virus auf das Milzbrandbakterium Bacillus anthracis und schließlich auf den Erreger von SARS. Den SARS-Teil seines Buchs präsentiert Eggert als Textsammlung. Ergiebiger für eine Anatomie seiner Paranoia sind die 120 Seiten über AIDS und Anthrax.

Deren These ist schnell zusammengefasst. Militärische Genlabors der US-Regierung fahnden seit Ende der 60er Jahre nach einem als Waffe einsetzbaren Virus, das das Immunsystem des Infizierten lahm legt. Mitte der 70er haben sie es gefunden und testen es als Rache für die Christopher Street-Demonstration des Jahrs 1968 zehn Jahre später an der New Yorker Homosexuellen-Gemeinde vermittels einer kontaminierten Gelbsuchtimpfung.

Eggerts latenter Antiamerikanismus schlägt nach etwa 60 Seiten in üblen Antisemitismus um. Involviert in den New Yorker Menschenversuch waren nämlich "gerade Politiker mit zionistischen Verbindungen", die, natürlich via Mossad, die tödlichen Viren in kontaminierten Blutkonserven nach Afrika brachten, wo die Sache dann außer Kontrolle geriet. In Afrika, so sieht Eggert die Weltgeschichte, organisierte gerade der ugandische Diktator Idi Amin eine afrikanische Oppositionsfront gegen die israelisch-südafrikanische Annäherungspolitik, jener Idi Amin, dem "die britisch und zionistisch beeinflussten Weltmedien" mit üblen Verleumdungen das Leben schwer gemacht hätten.

[...]

Gut gemachte Verschwörungstheorien sind auch deswegen oft schwer zu widerlegen, weil die Verschwörungstheoretiker an den entscheidenden Stellen ihrer Argumentation selten selbst sprechen. Eher lassen sie andere reden, und im Falle der AIDS-Epidemie sind das bei Eggert vor allem Mikrobiologen, Genetiker, Epidemiologen, "Experten" eben.

[...]

Und schließlich bedient sich das Buch des verbreiteten Unbehagens an der israelischen Politik. Nachdem der Leser über 50 Seiten lang weich geklopft wurde, nachdem er mit Fakten und Scheinkausalitäten in seinem Skeptizismus gegenüber Wissenschaft, Technik und neuer Weltordnung immer und immer wieder genährt wurde, nachdem ein komplexes argumentatives Gerüst mit einer Unmenge an Fußnoten und Querverweisen ihm auch noch den Anschein der Wissenschaftlichkeit vermittelte - mit allem was mitschwebt, Seriosität, Nachprüfbarkeit usw. -, nach all diesen Vorbereitungen wird dann der Jude aus dem Hut geholt wie das Kaninchen aus dem Zylinder, die letzte Ursache hinter aller Schlechtigkeit der Welt. Ehe man sich versieht, ist sie da, die zionistische Weltverschwörung, in die außer der Politik und den Geheimdiensten auch die jüdisch unterwanderten Wissenschaftszirkel und die zionistischen Massenmedien verwickelt sind, mithin alles, was auf den kleinen Weltbürger so einprasselt, ohne dass dieser danach gefragt hätte.

http://www.heise.de/tp/artikel/15/15789/1.html

Noch Fragen zu Wolfgang Eggert?

:-O

Naja, lang ist es her, das solche Artikel bei TP erschienen.... Egal. Wer war jetzt gleich noch neben Eggert Gastautor beim mega seriösen Contra Magazin mit Impressum auf den Sychellen und Content Partner von RT-Deutsch?

Ach ja:
Ernst Wolff.

http://www.heise.de/tp/autor/ernstwolff/default.html

Ohne Worte.

Sorry, ich mußte mal ein kleinen Ausflug machen, es wird langsam immer verrückter. Content-Partner... Pfff, ich breche ab.

Zurück zu Ganser...

Ein "Friedensforscher" der u.a "Medienkompetenz" Vorträge hält, sollte sich schon ein bißchen besser informieren und nicht ständig eine Verschwörung gegen seine Person wittern. Passt aber natürlich gut zum Publikum welches er bedient.
Vor allem aber, sollte er keine Vorträge halten in denen er zu manipulativen Methoden greift und mir nicht auch noch RT und KenFM etc. empfehlen. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
Für sein Image ist er schon selbst verantwortlich und wer so vorgeht, hat es auch nicht besser verdient.

Herr Stumberger hätte Herrn Ganser mal auf die Kritik von Herrn Ruhsert ansprechen sollen, denn dazu äußert sich Herr Ganser einfach nicht. Das wäre dann aber wohl zu viel verlangt, für ein TP im Jahre 2016.

Bewerten
- +