Avatar von freudhammer
  • freudhammer

mehr als 1000 Beiträge seit 14.12.2014

Re: Der Missbrauch der jüdischen Kultur

Zeitliche Abfolge beachten! Hitlers Judenverfolgung begann erst zwei Jahrzehnte nach der britischen Belfour-Deklaration 1917, die Siedlungspläne im osmanischen Reich waren noch viel älter. Hitler meinte zudem - im Sinne von Brechts Metapher- dass er mit den Briten zum Fischen gehen dürfte, tatsächlich aber der Wurm war. Weil er von denselben Geldsäcken finanziert wurde wie die Briten, glaubte er wohl bis zum Schluß, dass diese ihm im gemeinsamen Kampf gegen die Sowjetunion letztlich noch beistehen würden, aus heutiger Sicht wirkt er wie ein abgeblitzter Liebhaber. Schließlich hatten die Alliierten auch Attentate gegen ihn nicht unterstützt und vielleicht sogar auffliegen lassen, sie traten erst massiv auf den Plan, als die Russen Europa zu überrennen drohten, damit auch die Investitionen und Besitztümer der Wallstreet oder der City in Deutschland gefährdet waren.
Churchill wollte 1945 auch gleich mit deutschen und alliierten Soldaten weiter gegen die Sowjetunion ziehen. Über diese Zusammenhänge wird auch erst in jüngerer Zeit im Netz von wenigen Historikern aufgeklärt, etwa dass Churchill lt. eigener Aussage seinen Vernichtungskrieg nicht gegen Hitler führte, sondern gegen das deutsche Volk, das den englischen Konkurrenten auf dem Weltmarkt zu große Schwierigkeiten machte. Hitler war eine Marionette jener "Plutokratie", die er zwar agitatorisch verurteilte und damit die deutsche Bevölkerung betrog, die aber jedes Wort gegen die Drahtzieher des zutiefst als ungerecht empfundenen Versailler Diktates gerne hörten. Die Abläufe ab etwa 1900 bis heute, gehören dringend weiter durchleuchtet, wovor aber der Tiefe Staat Angst hat. Aber die dienstfertigen Hiwis von der SPD werden es gewiss schaffen, mit ihren vorbereiteten Netzdiktaturgesetzen diese Aufklärung zu unterbinden.

Aber weiter mit dem ursprünglichen Thema. Deutsche und zionistische Nazis arbeiteten lange zusammen, während "normale Juden" die nicht nach Palästina wollten oder für die Siedlerarbeit dort nicht taugten, verfolgt wurden. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Judentum - wie ich schrieb - für die imperiale Politik nur benutzt wurde, denn die Allermeisten empfanden sich als Deutsche, Österreicher, Franzosen, Polen, Russen usw. mosaiischen Glaubens oder waren bürgerliche Freigeister, vor allem in Deutschland waren sie seit Jahrhunderten integriert.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (20.01.2020 16:42).

Bewerten
- +