Avatar von fr.osch
  • fr.osch

mehr als 1000 Beiträge seit 25.01.2000

Die Falle ist zugeschnappt.

So wird also von hinten durch die Brust ins Auge einer der attraktivsten deutschen Konzerne von US-Amerikanern übernommen. Das hätten sie mit regulären Mitteln nie geschafft... aber so?

Mal wieder passt das Stichwort von Stupid German Money. Getrieben von blinder Gier denken die Deutschen, sie könnten die US-Konzerne anpissen... die Deutsche Bank ist legendär in ihrem seriellen Scheitern, andere folgen brav.

Es ist eine Schande.

Dabei waren die Anzeichen alle da, es gab klare Warnungen: "Ursprünglich hatte Monsanto einmal angekündigt, das Agrargeschäft von Bayer übernehmen zu wollen. Nun haben die Leverkusener den Spieß umgedreht."

https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/matthias-schranner-ueber-monsanto-uebernahme-das-risiko-fuer-bayer-ist-gross/13698676-2.html

Damals waren viele Konzerne auf der Suche nach Übernahmekandidaten, und Monsanto war ganz vorne mit dabei: "Monsanto-Chef Hugh Grant sucht seit Monaten ein Übernahmeobjekt. Beim Schweizer Konzern Syngenta ist er mehrmals abgeblitzt. Wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervorgeht, ist Grant in Kontakt mit drei Firmen – A, B und C. In Medien wird spekuliert, für wen die Buchstaben stehen. Hinter A soll angeblich BASF stecken, hinter B der US-Konzern Koch Industries, hinter C der chinesische Konzern Sinochem. Grant trifft sich in den nächsten Monaten einige Male mit Repräsentanten von A, B und C."

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bayer-monsanto-zusammenfassung-1.4419987

Die wollten Koch Industries übernehmen - oder die BASF? Hallo? Aber Bayer stemmt dann mal eben so deren Übernahme, als noch biggerer player? Ist das nur Blödheit, oder schon Größenwahn?

Überrascht mich nicht, dass es eine Falle war. Monsanto wollte sich durch eine Übernahme vermutlich mit zusätzlichen Geschäftsfeldern und Einnahmen gegen die Prozessrisiken absichern, jetzt kriegt das Bayer ab. Und leidet bitterlich.

Tragisch ist aber dann schon, dass es letztlich der deutsche Steuerzahler ist, der mal wieder der deutschen Wirtschaft den Arsch retten muss. Und die Politik schweigt... klar. Hier in Deutschland regiert die Wirtschaft. Die Politik setzt nur um, was die Wirtschaft beschließt. Siehe Diesel... siehe Tabak... siehe Zucker... siehe Kohle...

Und irrwitzig ist es, dass die europäische Geldpolitik diesen Wahnsinn erst ermöglicht hat. Monsanto hätte eine Übernahme regulär finanzieren müssen - Bayer kriegt sie auf dem Silbertablett serviert? Geht's noch? Wie war das neoliberale Mantra mit "der Markt wird's richten"? Der Kapitalismus reguliert sich selbst zu unser aller Besten? Gilt das alles nicht mehr? Ist das hier schon wieder Staatswirtschaft? DDR 2.0?

fr.osch

Bewerten
- +