Avatar von Woody Box
  • Woody Box

mehr als 1000 Beiträge seit 31.05.2002

Daniel Lücking kneift....

Daniel Lücking ist sowas wie der Terrorismusexperte des "Freitag" und erklärt auf Twitter wortreich, warum er die Information über die nicht vorhandenen DNA-Spuren *nicht* an die Öffentlichkeit weitergegeben hat:

Ich habe überlegt, ob ich den Aspekt mit in den #UA1BT-Artikel oder in den @pod_ua mit aufnehme und mich dann dagegen entschieden. Warum? Ein kleiner Thread:

Als Journalist kann ich nur berichten, was ich prüfen konnte. Das ist bei diesen Aspekten nicht möglich, weil mir keine Einsicht in die forensische Dokumentation gewährt wird. Nach der Aussage im Ausschuss gibt es wohl auch keine strukturierte Dokumentation.

Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass keine weiteren Spuren im LKW gefunden wurden. Spuren vom Fahrer wurden von den Obleuten bestätigt - eine Aussage zu weiteren, aber nicht identifizierbaren Spuren, gab es bisher nicht.

Es ist also zu klären, wieviele DNA-Spuren überhaupt im Fahrzeug gefunden wurden, die nicht zum Fahrer gehörten. Es ist auch quasi unmöglich, dass die Helfer, die den Fahrer geborgen haben keine Spuren hinterlassen haben.

Was nach der Sitzung klar ist, ist, dass die Obleute sich einen Überblick über die Spuren verschaffen müssen und ggfs. noch einmal einen unabhängigen forensischen Experten hinzuziehen müssen, der beurteilt, ob die Tatort-Ermittlerarbeit korrekt abgelaufen ist.

Hier windet sich einer, der beim Schummeln erwischt worden ist. Die Info mit der fehlenden DNA ist eine wesentliche Neuigkeit, und das niedere Volk hätte wohl nie davon erfahren, wenn sie nicht von Thomas Moser berichtet worden wäre. Dafür reicht die Aussage im U-Ausschuss, verifiziert oder nicht, völlig aus, man kann sie ja mit einem Fragezeichen versehen. Aber die Info gefährdet das Narrativ vom Täter Amri, und diese Kartoffel war dem feinen Herrn Journalisten offenbar zu heiss...

Bewerten
- +