Avatar von hubid
  • hubid

mehr als 1000 Beiträge seit 16.12.2000

Re: "Kernkraft" statt "Atomkraft"

DachsH schrieb am 18.04.2019 12:32:

Bereits jetzt ist EE besser als Kernkraft

Nein, eben, sie sind etwa gleich auf.

und 4,8g SI/Wp ist noch lange nicht das Ende.

Bei Kernkraft ist ja - wie das Beispiel Frankreich zeigt - auch noch viel Luft nach unten. Bis jetzt hat man auf dem Gebiet ja noch gar nicht versucht, CO2-Emissionen zu reduzieren.

Die sind oberhalb des CO2 Niveaus von PV

Nein, eben nicht. Wie gesagt: Kernkraft zwischen 10 (resp. 8) und 65 g/kWh, PV zwischen 27 und bis über 100 g/kWh. Und das sind Zahlen einer KKW-kritischen Öko-Studie.

und Wind und kosten mehr €/kWh.

Das wäre erst mal zu beweisen. Die meisten Vergleiche, die ich bisher gesehen habe, vergleichen Preise für eine konstante Produktion der KKWs mit Preisen für die Spitzenproduktion bei PV/Wind. Der Energiespeicher, den die KKWs implizit enthalten fehlt in den PV- und Windkraft-Preisen jeweils.

Ansonsten hat Kernkraft viele Probleme.

Ja, deshalb habe ich ja darauf hingewiesen, dass ich nicht dafür plädiere, jetzt wieder Kernkraftwerke zu bauen, nur damit wir den CO2-Ausstoss runterkriegen. Natürlich steht Kernkraft auf diesem Gebiet extrem gut da, aber das ist eben nicht alles.

Nur bin ich in der Lage zuzugeben, dass KKWs nicht nur Nach-, sondern auch Vorteile haben. Die hervorragende CO2-Bilanz gehört zu diesen Vorteilen. Für mich überwiegen die Nachteile, gerade deswegen brauche ich die Vorteile nicht schlechtzureden.

EDIT: Übrigens seltsam, dass ich hier als Kernkraftkritiker so schönes Rot kriege. Das Forum erstaunt mich immer wieder neu. Hat der Wind wieder mal gedreht, muss man jetzt plötzlich wieder KKW-Befürworter sein, um zum Foren-Mainstream zu gehören? Ganz erstaunlich, diese Greta-Bewegung! Aber ich tue Euch den Gefallen nicht ...

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (18.04.2019 13:01).

Bewerten
- +
Anzeige