Avatar von antiimp
  • antiimp

mehr als 1000 Beiträge seit 30.06.2006

BRD betreibt gleiche antiserbische Balkanpolitik wie Hitlerdeutschland

"...
Vorgänger
Damit knüpfen die albanischen Separatisten an die Politik an, die
ihre Vorgänger gemeinsam mit dem nationalsozialistischen Deutschland
verfolgten. Nach dem deutschen Angriffskrieg auf Jugoslawien im April
1941 wurde das Kosovo zwischen den Bündnispartnern der
Hitler-Regierung aufgeteilt. Die Deutschen sicherten sich den
Nordzipfel der Provinz mit dem für ihre Rüstungsindustrie
kriegswichtigen Zink- und Bleiwerk Trepca bei Kosovska Mitrovica.
Bulgarien annektierte die östlichen Distrikte. Das größte Gebiet kam
unter italienische Kontrolle und wurde am 12. August 1941 mit dem von
Rom beherrschten Königreich Albanien und mit Teilen des heutigen
Mazedonien zu "Großalbanien" vereint - zum ersten Mal in der
Geschichte und als Ergebnis der deutschen Aggression gegen Belgrad.
..."
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57075

"Lebendige Vergangenheit
Die Kontinuität von Deutschlands völkischer Balkan-Politik"
http://www.sopos.org/aufsaetze/3bbe0023c2f65/1.html

"LEBENDIGE VERGANGENHEIT -
ZUR KONTINUITÄT DER DEUTSCHEN GROSSALBANIEN-POLITIK"
http://www.lahn.net/dfgvk/kuentzel.htm

Die Kontinuität der deutschen Politik ist offensichtlich. Es wird
sogar offen propagiert:

»Wir müssen Serbien in die Knie zwingen«
> http://www.deschner.info/index.htm?/de/werk/33/leseprobe.htm
Bewerten
- +