Avatar von Theraphosis
  • Theraphosis

mehr als 1000 Beiträge seit 02.07.2003

re

Mr.Mustard schrieb am 22. November 2007 13:17


> > http://www.abendblatt.de/daten/2007/11/19/817899.html


Sorry, aber beim Gedanken an Abspaltung gleich eine Kriegsgefahr
herbeireden zu wollen, ist doch etwas weit hergeholt und fällt meiner
Meinung nach eher unter die Rubrik "brainwashed mind": die bösen,
bösen Serben wieder.
Außerdem ist BiH schon seit der Entstehung ein sehr fragiles Gebilde,
ein poliischer Flickenteppich. Nicht nur die bosnischen Serben wollen
gerne mit Serbien zusammengehen, auch die bosnischen Kroaten mit
Kroatien.

Kann ich so also nicht akzeptieren.


> > http://de.rian.ru/world/20071121/89000517.html
>

Das hat nichts mit "Intrigen Belgrads" zu tun, um Himmels Willen.
Kosovo ist nach wie vor eine serbische Provinz, die dortige
"Regierung" ist völkerrechtswiedrig und damit von Serbien zu recht
nicht anerkannt.
Warum also sollte man sich an nach serbischem Verständnis nichtigen
Wahlen beteiligen?

Eine Regierung kann in diesem Sinne nur ein unabhängiger Staat haben,
die Abspaltung ist damit de facto schon vorweggenommen.

Die Kosovo-Serben haben ohnehin keinerlei Einfluß und sind ständig
von den Albanern bedroht. Die Mafia, allen voran Thaci, regiert
Kosovo.
Nicht umssonst wurden vor einiger Zeit schon die internationalen
Streitkräfte zum Schutz der serbischen Enklaven dort zusammengezogen.

Der "heiße Konflikt" findet seit Auftauchen der UCK bereits
tagtäglich statt.
Die Kosovo-Serben als Verlierer standen ebenfalls schon lange vor
Rambuillet fest. Alles andere ist nur heiße Luft, die Menschen dort
nur Bauern in einem wesentlich größeren Spiel!


> > Nö, ich gehe von 2011 aus, nicht aus wirtschaftlichen Grunden,
> > sondern weil die Mitgliedschaft aller Ex-Yu-Staaten für die
> > politische Stabilität des Balkan (und indirekt der gesamten EU) sehr
> > wichtig ist.
> > Die Mitgliedschaft wird ebenfalls aus politischen Gründen ohne Kosovo
> > (Mafiastan stimmt durchaus), aber mit der Vojvodina kommen. An einer
> > Abspaltung der Vojvodina hat ebenfalls nur Uncle Sam ein Interesse,
> > die EU nicht

> schaun wer mal wie´s kommen wird...

Jo, schaun wer mal...;-)

> Das istUnsinn, Kroatien hat vor allem den Vorteil von > 1000 km
> Küste und Einnahmen aus dem Tourismus, sowie Häfen und
> Werftindustrie. Man gibt sich auch jede Menge Mühe Investoren
> ins Land zu holen, und die inländische Wirtschaft zu fördern.

Und Kroatien hat den Riesenvorteil, daß, während Serbien mit einem
Embargo zu kämpfen hatte, in Kroatien bereits mächtig Mittel
reingebuttert wurden.
Natürlich hast Du recht mit der Küste und dem Tourismus.

Serbien hat aber unter anderem die Vojvodina, die schon die
Kornkammer des gesamten Jugoslawien war. Die Investoren sind auch auf
dem Weg nach Serbien.
Microsoft hat zum Beispiel schon kräftig investiert, Ikea hat eine
große Fabrik in der Nähe von Novi Sad aufgebautund und und.

> > Auf politischer Ebene hat es noch mit der faschistoiden
> > Hinterlassenschaft eines Tudjman und dem resultierenden
> > Nationalismus zu kämpfen, siehe EU-Fortschrittsbericht.

> Mag sein, da sieht es in Serbien allerdings nicht besser aus.
> Die serbischen Rechtsextremisten haben bei den letzten
> Wahlen 30 % der Stimmen erhalten...während die kroatischen
> Rechtsextremisten bei der letzten wahl 6,4 % erhalten haben.

Schon die Regierungspartei in Kroatien steht so weit rechts, daß noch
weiter rechts wenig Platz ist.....
Nichts für ungut, aber alleine die 28% der Stimmen bei der Wahl in
Serbien oder 6,4% sagen nicht viel aus, wenn die gesamte politische
Landschaft nicht berücksichtigt wird.

Der Nationalist Le Pen hats in Frankreich sogar in die Stichwahl zum
Präsidenten geschafft, dennoch kommt niemand auf die Idee, den
Franzosen das vorzuhalten.

Unter anderem im EU-Bericht steht schon recht deutlich (obwohl der
Bericht seeeehr neutrale Formulierungen wählt), daß Nicht-Kroaten in
Kroatien nichts zu lachen haben. Ich könnte noch etliche andere
Quellen beibringen.

Im Großen und Ganzen geht es den Menschen in Koatien rein materiell
gesehen besser als in Serbien. Je schlechter es den Menschen geht, um
so mehr werden nationalistishe Strömungen gestärkt, daher auch der
hohe Stimmenanteil für die Radikalen. Trotz hohem Stimmenanteil sind
sie aber nicht in der Regierung.

Das ist im Übrigen einer der Gründe, warum ich eine Aufnahme Serbiens
schon 2011 erwarte. Der Balkan soll stabilisiert werden. Den Preis
dafür werden wir alle zahlem müssen, aber ich denke, der Preis wäre
bei einem instabilen Balkan über kurz oder lang noch wesentlich
höher.


> > Das sind aber alles Informationen, die man sich hier in D selbst
> > besorgen muß. Von den Medien nachgetragen bekommt mn das nicht.

> Ich bin nicht abhängig von deutschen Medien und durchaus im Bilde.

Deinen Aussagen nach bist Du leider nicht im Bilde, denn Du scheinst
Deine Informationen in erster Linie aus kroatischen Medien zu haben.

Wenn Du nur eine Seite kennst, dann kennst Du gar nichts.

Bewerten
- +