Avatar von bavarian dynamics
  • bavarian dynamics

106 Beiträge seit 16.07.2019

Die Wärmepumpe ist der größte Stuß ever. Gas gut, Öl auch gut.

Vorab: Ich rede im Folgenden nur von Luftwärmepumpen, da Erdwärmepumpen aufgrund ihrer irrsinnig hohen Installationskosten sowieso völlig indiskutabler esoterischer Unsinn sind.

Die Luftwärmepumpe ist ausschließlich bei a) KLEINEN Häusern mit WENIG zu heizendem Kubikmetern b) sehr gut isolierten Häusern, also Neubauten c) in WARMEN Gebieten Deutschlands d) in Heizungssystemen mit einer sehr niedrigen Vorlauftemperatur (also Fußbodenheizung im Neubau) und e) OHNE Gasanschluß ein gangbarer Weg.

Sie ist NICHT geeignet für Altbauten, NICHT geeignet für große Häuser, NICHT geeignet für ältere Heizsysteme mit höheren Vorlauftemperaturen, NICHT geeignet für Häuser die über 250 Meter hoch liegen, da dort die Winter zu kalt sind um da der Außenluft noch effektiv und effizient Wärme über elektrische Kompressoren zu deutschen Strompreisen zu entziehen.

Bzw.: Sie können natürlich auch solche Häuser mit einer Luft-WP heizen. Nur ist es viel teurer, als wenn sie es mit Erdgas oder Öl machen.

Außerdem müssen sie bei einer Luft-WP IMMER Vorsorge treffen, daß keine Geräuschbelästigung der Nachbarn durch die Außenkompressoreinheit auftritt. Derartige Probleme existieren bei den sehr leisen Öl- oder Gasheizungen schlicht nicht.

Bedenken sie bitte auch: Wenn sie ein EFA neu mit Luft-WP bauen, so haben sie keinen Kamin. Das spart ihnen initial die Kosten für den Kamin, aber sie sind auf die Luft-WP (oder eine noch sehr viel teurere Elektrodirektheizung!) festgelegt. Sollten sie später auf eine Gas- oder Ölheizung umsatteln wollen, so müssen sie einen Kamin nachträglich installieren.

Sofern Erdgas verfügbar ist, nehmen sie bei Neubau eine Erdgastherme. Billiger können sie in Deutschland nicht heizen. Erdgas & Ölheizung kosten etwa gleich viel bei der Investition (bei Erdgas zahlen 2500€ für den Anschuß, bei Öl 2500 für die Installation der Tanks) aber bei Erdgas haben sie niedrigere Wartungskosten der Therme als bei Öl, außedem den deutlich geringeren Platzbedarf. (weil keine Tanks und die Therme auch kleiner). Wenn Erdgas nicht verfügbar ist, dann ist natürlich Öl erste Wahl.

Jenseits von Erdgas (wo verfügbar) und Öl (wo Erdgas nicht verfügbar) existieren m.E. nur noch völlig esoterische Heizkonzepte, die nur eines gemein haben: Sie sind sehr viel teurer, als Öl- und Gasheizungen. Deswegen sind sie esoterisch. Jeder kann gerne sein Haus teuer mit Flüssiggas (etwas völlig anderes als Erdgas!), mit Holzscheiten, Pellets oder elektrischen Außenluft- oder Erdabkühlern aka Wärmepumpen heizen. Ibid sei gegeben so etwas wie Solarthermie. Alles nur sackig teuer. Die Kosten mögen die daran Interessierten bitte selbst tragen, dann ist alles gut.

Ich kaufe derweil mein Heizöl vom Weltmarkt, gehe niemandem auf den Sack und heize mein Haus gut & günstig. Ich wohne auf dem Land im alten Ortskern, es gibt hier kein Erdgas. Gäbe es das, würde ich es auch in meinem Altbau nicht nehmen. Bestehende Heizsysteme von einem Energieträger (Öl) auf den anderen (Gas) umzurüsten lohnt sich meistens nicht. Bzw. nur dann, wenn ImmopreisSTEIGERUNGEN dies rechtfertigen würden.

Das ist hier nicht ausreichend der Fall. Ich wohne hier und meine Bude ist zwar lustigerweise in den letzten Jahren etwas wertvoller geworden, aber ich will ja gar nicht verkaufen. Und die Ölheizung reiß ich hier ohne Not ned raus. Die funktioniert tres bien und das bleibt auch so. Wir haben bei uns im Kaff allerdings auch ein Neubaugebiet. Und da wird natürlich alles neu mit Gas gemacht. Das ist auch gut und richtig so, für die jungen deutschen Familien, die dort Eigenheime kaufen.

bd

Bewerten
- +