Avatar von Cpt.Yesterday
  • Cpt.Yesterday

mehr als 1000 Beiträge seit 27.03.2014

Sollten lieber mit einem Kamin-, Kohlegrill- u. Kerzenverbot anfangen

Der Umwelt zu Liebe könnte man zunächst das Betrieben von Kaminen (inklusive Holzpelletheizingen), Holzkohlegrills und Kerzen verbieten. Nichts davon hat heute eine Daseinsberechtigung. Da werden Umweltzonen samt Dieselfahrverboten plötzlich fraglich und die Luftqualität steigt besonders in den Städten. Setzt man der in Deutschland eingesetzten Binnenschifffahrt und einlaufenden Hochseeschiffen die Euro 6 Norm als zwingend vor, dann braucht man auch nicht den dem privaten kleinen Bürger drangsalieren.

Allein die deutschen Kamine sind treibend für die Abholzung Osteuropas. Die Absatzpreise für Brennholz sind deart hoch, dass Möbelhersteller seit Jahren Probleme haben Rohmaterial zu vernünftigen Preisen zu erhalten. Brennholz ist Lukrativer als Möbelholz. Die Sache mit dem nachwachsenden Rohstoffen ist ebenso Nonsens, soviel wie verfeuert wird pro Jahr, kann auf natürliche Weise nicht nachwachsen. Um die Wiederaufforstung kümmert sich in der EU kein Schwein!

Bestraft sollten definitiv die Unternehmen, die konsequent auf Lagerhaltung verzichten und auf "Just in Time" setzten. Da sparten sich die Unternehmen die Lagerkosten inklusive Kapitalauslagen auf das vorrätig gehaltene Material, in dem Sie Autobahnen und Bundesstraßen zu Lagerflächen erklärten, transportiert von billigen osteuropäischen Speditionen. Für dir Wartung der Lagerfläche zahlt der Steuerzahler, und der selbige atmet auch brav den zusätzlichen Feinstaub der überfüllten Autobahnen weg. Soweit das letzte viertel Jahrhundert Wirtschaftswunder.

Anstelle einer Bestrafung für Autofahrer in den Innenstädten helfen eher drakonische Strafen für Falschparker und erhöhte Parkgebühren für Auswärtige. So werden wenigstens die in den Innenstädten lebenden nicht dafür bestraft für ihre Mobilität auf dem Arbeitsmarkt sondern die wirklichen Verursacher. Da vergeht den Meisten ganz schnell die Lust daran verloren mal eben für einen Döner oder 3 Kugeln Eis in die Innenstadt zu pilgern.

Zum Thema Elektromobilität:

Man nehme die Menge der im Deutschland jährlich verbrauchten fossilen Kraftstoffe, multipliziere diese mit dem jeweiligen Energiewert und dem durchschnittlichen Wirkungsgrad der dazugehörigen Motorenart. Was man erhält dann die jährlich benötigte Energiemenge, die unsere Energiequellen aktuel "über" haben sollten damit die Elektromobilität auch klappt. Da sprechen wir aber auch nur von der reinen Bewegung, noch nicht vom Energiebedarf die Karren im Winter warm zu halten, was bei "Verbrennenungsmotoren" nur so nebenher passiert. Auch sollte das deutsche Stromnetz die zusätzliche Last übertragen können.

@ Grünen und solche die es sein Wollen:

Top, die Wette gilt!

Bewerten
- +