Avatar von freudhammer
  • freudhammer

996 Beiträge seit 14.12.2014

Geschichte vom Kopf auf die Füsse stellen

Zitat aus dem Artikel als Erklärung des Völkermords an den Deutschen:

Man greift das Volk als Basis der Herrschaft an, setzt auf maximale Zerstörung…

Das Volk als Basis der Herrschaft! So eine verlogene Phrase! Wann wäre je ein Volk „Basis der Herrschaft gewesen“? Herrschaft braucht Macht und welche Macht hatte etwa das deutsche Volk unter dem Faschismus? Keine, und wer keine Macht hat kann auch keine Verantwortung für die Verbrechen seiner Tyrannen tragen. Dies auch noch seiner zweiter, dritter oder mittlerweile schon vierter Generation anzulasten und in Büsserhaltung zu zwingen, ist eine Ungeheuerlichkeit.

Churchill hat, nach eigener Aussage, Krieg gegen die Deutschen geführt und nicht gegen Hitler. Hitler war, wie der ganze Nazispuk, eine Inszenierung der anglo-amerikanischen Hochfinanz, auch wenn er zum Schein gegen seine Herren wetterte, um sich glaubwürdig zu machen. Der Faschismus war eine blutige Veranstaltung des internationalen Kapitals und seiner Konzerne. Mit IBMs Lochkartensystem wurden die Deutschen gezählt und Juden überhaupt erst als Juden erfasst, die sich immer als Deutsche verstanden haben. Und Auschwitz war, was langsam bekannt wird, eine Fabrik der internationalen IG-Farben, weswegen ihr Funktionieren auch bis zum Schluss durch keine Bombardierungen der Alliierten gestört wurde. Der deutsche Faschismus wurde (wie zuvor Mussolini, der vom britischen Geheimdienst fürstlich unterstützt wurde), von der Wallstreet und der City of London finanziert und vom Vatikan bis zum Schluss gepampert. Ziel war die Vernichtung der Sowjetunion, deren Errichtung zuvor dieselben Kreise mit betrieben haben. Doch waren sie wohl nur als „Zwischenwirte“ geplant oder sollten als Kanonenfutter bei der Beseitigung des Zaren dienen. Als Hitlers Vernichtungszug den Vielvölkerstaat nicht besiegen konnte, sowenig wie zuvor Napoleon, wollte Churchill 1945 gleich noch mal mit alliierten und deutschen Soldaten Hitlers Werk im Osten beenden und dem völlig erschöpftem Riesenreich den Rest geben. Es ist beim Plan geblieben, Churchill verlor zu Hause seine Macht. Doch nun hat die NATO die russischen Randstaaten allesamt kassiert und sich nah an Moskau und St. Petersburg herangeschoben. Ob das gegenwärtig anlaufende Großmanöver nur eine Provokation gegen Russland ist oder ein neuer Überfall, werden wir ja bald sehen oder nicht sehen, da es gut sein kann, dass es danach niemanden mehr gibt, der sehen kann. Und wieder hat sich unser Land in die Front der Aggressoren mit einbinden lassen, Schande über uns.

Aus meiner Sicht zieht sich das Ganze als rote Linie von der französischen Revolution, über Napoleon zum 1. Weltkrieg, dessen Zweck es war, die Adelsherrschaft in Deutschland, Österreich und Russland zu beseitigen, denn das Kapital war es leid – obwohl es die feudalen Herrscher über das Kreditwesen längst an der Gurgel hatte – noch länger irgendwelche Instanzen über sich zu dulden.

Wobei wir in der Gegenwart wären, wo das Volk ebensowenig die Basis der Herrschaft ist. Wir sind ohnmächtig gegen das Ausmaß an Spionage und Kontrolle an uns, dürfen ab und zu ein paar Kreuzchen machen und uns vom Parteienzirkus verdummen lassen, der längst alle Macht an die EZB & Co KG abgegeben hat.

freudhammer.de

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (12.02.2020 11:46).

Bewerten
- +