Avatar von Lochkarte
  • Lochkarte

mehr als 1000 Beiträge seit 24.06.2000

Die Zahl der zusätzlichen Fälle entspricht doch etwa den Fällen in Geesthacht

Waren diese Fälle da mit drin? Tritt der Effekt auch auf, wenn man
alle KKW außer Krümmel betrachtet? Was passiert, wenn man dieselbe
Studie mal mit Kohlekraftwerken statt KKW macht? Fragen über Fragen.

Da sollte man auf jeden Fall weiter forschen, was ja auch unser
Umweltminister meint. Sollte es tatsächlich von den KKW kommen, und
vom Tritium, wie hier jemand meinte, dann kann man die Forschung am
Fusionsreaktor gleich einstellen, denn da wird dasselbe Problem
auftreten.

Jeder zusätzliche Leukämiefall bei einem Kind ist natürlich einer zu
viel. Wenn das wirklich von den KKW kommt, würde ich auch meine
Meinung zum Ausstieg revidieren, den ich ja bekanntlich wegen der
Klimaerwärmung für einen Fehler halte. Aber da glaube ich noch nicht
dran. Außerdem darf man nicht vergessen: 3000 Tote durch
Passivrauchen, bis zu 30000 Tote durch Feinstaub, und zwar pro Jahr
und nicht insgesamt. Und die stärkste Strahlungsquelle sind nicht die
KKW sondern das natürliche Radon, welches sich bei schlechter
Wohnraumlüftung anreichert.


Bewerten
- +