Avatar von Der Meta von Xa
  • Der Meta von Xa

694 Beiträge seit 29.11.2002

Gespräch aus der Zukunft

Da Deutschland sogar mit zwei faschistischen/totalitären Systemen
innerhalb kürzester Zeit so seine Erfahrungen hat, nehme ich im
Folgenden mal deutsche Namen (könnten aber auch Namen aus diversen
anderen Ländern, bzw. aus ALLEN möglichen anderen Ländern der Zukunft
sein).

Claudia und Peter im Auto, auf der Fahrt zur verbotenen Montagsdemo
gegen einen erneut aufgekommenen Horrorstaat:

Claudia: "Schatz, ich würde sagen, wir parken einen Kilometer
entfernt vom Treffpunkt, damit wir in Ruhe die Schutzanzüge gegen die
Schmerzwaffen anziehen können und laufen dann gemütlich hin."

Peter: "Ach du scheiße, ich hab meinen daheim vergessen."

Claudia: "Was sollen wir jetzt machen? Sollen wir nochmal zurück?"

Peter: "Das wird wohl zeitlich nicht mehr reichen."

Claudia: "Hmmmm...., wart mal, ich hab da eine Idee. Ich ruf mal
Dennis an."

Claudia nimmt das Handy und wählt.

Claudia: "Dennis! Hallo, Claudia hier, mal ne Frage, gehst du zur
Demo?"
...
"Krank? Können wir mal schnell bei dir vorbeikommen? Peter hat seinen
Schutzanzug vergessen!"

Claudia schaut auf Peters Bauch.

Claudia: "Nee, ich frag nicht wegen deinem Schutzanzug. Der passt
Peter derzeit bestimmt nicht. Aber...du hast doch für uns bestimmt
noch zwei, drei von deinen selbstgemachten Pralinen!?"
...
"Echt? Super, wir sind in 5 Minuten bei dir! Ciao!"

Peter schaut Claudia fragend an.

Claudia: "Wir fahren schnell bei Dennis vorbei, liegt ja auf dem Weg.
Nachher machen wir es so: ich geh mit meinem Schutzanzug vor, hau
ihren Schmerzapparat mit Dennis' Handgranaten weg und wenn du es
knallen gehört hast, kommst du nach."

Peter: "Prima! Ist gebongt!"

Mir ist natürlich klar, daß dies alles aus mehreren Gründen eine
naive Betrachtungsweise der Angelegenheit ist. Spätestens nach
Claudias Aktion wird eine Handgranate nicht mehr reichen und eine
Panzerfaust wird her müssen.
Ich wollte eigentlich nur die zwei verbleibenden (wenn überhaupt)
Möglichkeiten des Volkes gegen zukünftige ECHTE Unrechtsstaaten
aufzeigen:
Schutz und Notwehr

Außerdem ist der mindestens so bedeutsame Komplex
"Schmerzapparat-Folter im Verborgenen" gar nicht erfasst.
Auch hierzu frage ich mich:
Müssten die Völker dieser Welt, im Ausblick auf in der Zukunft sicher
kommende vollendete Unrechtsstaaten, nicht eigentlich ein großes
Interesse daran haben, Firmen, die solche für Demokratien final
fatale Dinge entwickeln, in der Gegenwart (wo es noch halbwegs
möglich ist) aus Selbst- und Zukunftsschutz prophylaktisch effektiv
abzustrafen?

Die Welt schafft sich ihre sogenannten Terroristen selbst.
Und der Terror der Zukunft (spätestens dann eigentlich ein
Freiheitskampf!) wird überwiegend kein islamistischer sein!

Die Menschen sollten endlich aufwachen und kapieren, daß die Staaten
hauptsächlich nicht gegen Islamisten, sondern gegen Otto
Normalverbraucher und Erika Mustermann aufrüsten, und zwar durch:

ÜBERWACHUNG
BEWAFFNUNG
INFORMATIONSBESCHRÄNKUNGEN
MATERIALBESCHAFFUNGSBESCHRÄNKUNGEN
GESETZESVERSCHÄRFUNGEN

Aber der Durchschnittsvollidiot von heute denkt halt lieber, daß es
nur um den bösen Achmed von Nebenan geht. Ist ja auch viel einfacher
und bequemer.
Das böse Erwachen für Silke, Goran, Edward, Sandy, Pablo, Ingvar,
Melina, Morten, Francesca usw. wird alptraumartig werden.
Und mancher von ihnen wird denken: "Oh, hätte ich doch (auch als
Nicht-Moslem) nur die Ausbildung in einem Terrorcamp genossen."

Diese Ansichten wurden euch nähergebracht von jemandem, der sich als
Konfirmationsspruch bewußt und voller Überzeugung AUSGEWÄHLT hatte:
"Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen."

Irgendwann aber werden auch bei einem Christen BEIDE Wangen (leider
(oder Gott sei Dank?) hat man nur zwei) grün und blau geschlagen
sein, so daß man keine mehr hinheben kann und will.
Bewerten
- +
Anzeige