Avatar von Böser Weltherrscher
  • Böser Weltherrscher

210 Beiträge seit 23.05.2005

Feminismus = Faschismus ???

Einige Beiträge in diesem Forum deren recht heftige Wortwahl haben
mich auf ein interessantes Thema aufmerksam gemacht:

Kann man Feminismus und Faschismus gleichsetzen?

Um das bestimmen zu können, braucht man zunächst einmal eine
Definition von Faschismus. Und hier haben wir schon ein Problem, es
gibt nämlich dvierse, teilweise wiedersprechende Definitonen dieses
Begriffes. Um voran zu kommen, beziehe ich mich hier auf die
wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Faschismustheorie

Hier fällt mir folgende Definition auf:

„Faschismus kann definiert werden als eine Form des politischen
Verhaltens, das gekennzeichnet ist durch eine obsessive Beschäftigung
mit Niedergang, Demütigung oder Opferrolle einer Gemeinschaft und
durch kompensatorische Kulte der Einheit, Stärke und Reinheit, wobei
eine massenbasierte Partei von entschlossenen nationalistischen
Aktivisten in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit mit
traditionellen Eliten demokratische Freiheiten aufgibt und mittels
einer als erlösend verklärten Gewalt und ohne ethische oder
gesetzliche Beschränkungen Ziele der inneren Säuberung und äußeren
Expansion verfolgt.“

Hier kann man durchaus Parallelen zum Feminismus finden:

"obsessive Beschäftigung mit Niedergang, Demütigung oder Opferrolle
einer Gemeinschaft"
Im Feminismus wird die Frau nach dem Niedergang des Matriarchats als
das gedemütigte Opfer der (männlichen) Gesellschaft dargestellt.
Dabei nimmt dieses (Ausgangs-) Frauenbild durchaus obsessive Züge an,
da alternative Darstellungen bestenfalls ignoriert, schlimmstenfalls
bekämpft oder gar verunglimpft werden.

"kompensatorische Kulte der Einheit, Stärke und Reinheit"
Hier verweise ich nur auf die kultische Darstellung der Frau als ein
starkes, unabhängiges und den Männern überlegenes Wesen. Die Reinheit
der feministischen ansichten werden vorausgesetzt und unhinterfragt
vertreten.

Auf der anderen Seite gibt es auch Kriterien welche vom Feminismus
eindeutig nicht erfüllt werden:

"massenbasierte Partei von entschlossenen nationalistischen
Aktivisten"
Eine femistische Partei gibt es -meines Wissens- noch nicht und mit
dem Nationalismus haben die Feministinnen nun wirklich nichts am Hut.
Allerdings haben sie jede Menge sehr entschlossene AktivistiX.

"in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit mit traditionellen
Eliten"
Nun ja, diese traditionellen (männlichen) Eliten sind es ja gerade,
welche von den FeministiX bekämpft werden. Eine Parallele kann ich
hier nun wahrlich nicht ziehen.

Schauen wir einmal auf ein paar gemeinsame Elemente faschistischer
Bewegungen:

Das Führerprinzip
Im Feminismus eindeutig nicht vorhanden. Es kein von der gesamten
feministischen Bewegung akzeptiertes FührerX.

Der Totalitätsanspruch
Check. Feminismus ist der einzig mögliche Weg um die Frau aus der
Unterdrückung der männlich dominierten Gesellschaft zu befreien.

eine kulturstiftende, auf Mythen, Riten und Symbolen basierende,
irrationale weltliche Ersatzreligion
Check. Hier kann man eindeutig die Verklärung des Matriarchats als
die vom Patriarchat vernichtete, nichtsdestotrotz aber
ersterbenswerte Gesellschaftsordnung erkennen.

der am Militär orientierte Parteiaufbau
Nein. Mit dem Militär oder militärischen Strukturen haben FeministiX
nichts am Hut.

eine korporative, hierarchische Wirtschaftsorganisation,
Hmmmm ... kann ich nichts zu sagen. Also werten wir das mal als ein
Nein.

sowie ein totalitäres, in Funktionshierarchien denkendes Gesamtmodell
der Gesellschaft
Ein FeministiX soll sich in eine Funktionshierarchie einordnen?
Niemals!

Zwei von vier Punkten erfüllt. Das spricht eindeutig gegen eine
Gleichsetzung von Feminismus und Faschismus.

Schauen wir etwas weiter.

Einteilung von Menschen in unterschiedliche Wertigkeiten
Check. Im Feminismus gibt es eindeutig geringerwertige (aka Männer)
und höherwertige Menschen ( aka Frauen)

Entwicklung einer eigenen Sprachkultur
Check. Über die feministische Verbiegung der Sprache muss ich nicht
ausführlicher referieren. Ich verweise hier nur auf die
sprachregelung der Uni Leipzig. (Dort gibt es nur noch -innen)

Ist der Feminimus nun mit dem Faschismus gleichzusetzen? Ich würde
sagen: NEIN!

Wenn ich mir meinen Text anschaue, dann spricht eher mehr dagegen als
dafür. Allerdings kann man vom Feminismus als einer radikalen, in
Teilen extremistischen Bewegung mit eindeutig faschistoiden Tendenzen
sprechen.

Bewerten
- +
Anzeige