Avatar von Artur_B
  • Artur_B

mehr als 1000 Beiträge seit 09.09.2004

Der Sachzwang dahinter

Fangen wir mal so an: was bliebe denn von der US-Industrie noch
übrig, wenn nicht die lukrativen Aufträge vom
Verteidigungsministerium kämen? Die Überreste wären absolut
kümmerlich. Ein beispielloser Niedergang, der mit der Amtsübernahme
Ronald Reagans begonnen hat, denn damals waren die USA in fast allen
Industriezweigen führend. Neoliberalismus heißt
Entindustrialisierung, das am Rande. 

Mit Reagan beginnt auch der Ausstieg aus den Alternativen Energien.
Was heute keiner mehr glaubt: die Amerikaner waren damals die Wind-
und Solarpioniere, als man hierzulande diesbezüglich noch
markerschütternd schnarchte. Konsequenz aus Reagans Rollback: die
Energiepolitik zielt auf militärische Sicherung der Rohstoff- und
insbesondere der Ölquellen ab. Das hat den Vorteil, dass man damit
"Verbündete" für dasselbe Ziel motivieren kann und das Paradebeispiel
dafür ist wohl der Irakkrieg. Das US-Imperium ist vom Prinzip her ein
Öl-Imperium, ohne Öl verliert es seine Macht. Ein Staat wie Costa
Rica, der neulich komplett auf Erneuerbare umgestellt hat, ist ganz
sicher für eine "Koalition der Willigen" nicht zu haben. Wenn alle
das machen, ist auch die NATO obsolet und sie weiß das.

Ausführlich erklärt von Herrmaann Scheer, hier:

http://www.eurosolar.de/de/index.php/artikel-2003-archivmenuartikel-6
3/212-billiges-fordert-einen-hohen-preis

Damit ist auch das Motiv klar, aus dem dieser Breedlove im
Minutentakt Lügen von sich gibt. Er tut dies im Auftrag der Öl-,
hauptsächlich aber der Finanzindustrie. Russland, "eine Tankstelle,
die sich als Staat tarnt" (McCain) soll wieder eine Tankstelle werden
und sonst nichts. 

Dass die deutschen Medien im Ukraine-Konflikt gleichgeschaltet waren,
ist unumstritten. Die Überraschung aber war, dass diese
Gleichschaltung über NATO-Institutionen bewerkstelligt wurde, wie das
"Anstalts"-Viedeo bewies. Der Hintergrund ist klar: hinter
NATO-Mauern können sich Lobbyisten unerkannt verschanzen und von dort
aus ihre Manipulationen unters Volk bringen, ohne selbst öffentlich
in Aktion treten zu müssen. Lässt sich die NATO das zahlen? Ich denke
schon. 

Dies alles zusammen genommen kann nur eine Konsequenz haben:
NATO-Austritt. Es ist keineswegs verbohrtes Sektierertum, wenn die
Linke dies nach wie vor fordert. Um genau zu sein (Wiki): 

"Die Partei fordert, die NATO aufzulösen, durch ein kollektives
Sicherheitssystem unter Beteiligung Russlands zu ersetzen und die
deutsche Außenpolitik strikt auf zivile Konfliktlösung und
Kooperation statt Konfrontation auszurichten."

Ich auch.

Gruß Artur 

Bewerten
- +