Avatar von knarr
  • knarr

mehr als 1000 Beiträge seit 14.05.2007

Drexler (SPD), weist eine Unterlassungserklärung (...) zurück

> http://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/Landtag-Extremismus-NSU-Fernsehen-Baden-Wuerttemberg-NSU-Ausschuss-Chef-weist-Unterlassungserklaerung-zurueck;art19070,3840338

Drexler hatte den Film in einer Pressemitteilung kritisiert. Er lege nahe, dass das Opfer Heroinkonsumentin war. Das entbehre jeglicher sachlicher Grundlage.

Subjektiver Eindruck zur Doku: ehrlich gesagt hat mich das schockiert, wie sich die mutmaßlich von Kiesewetter observierte und überführte Drogenkonsumentin über den Eindruck von der Polizistin äußerte. Wenn diese Aussage der einzige Hinweis auf eine mutmaßliche Heroinabhängigkeit der im Drogenmilieau ermittelnden Kiesewetter ist, bleibt ein fader Nachgeschmack, auch wenn betont wurde, die junge Polizistin sei nicht richtig geschult gewesen und von ihrer Einheit mit solchern Einsätzen "verheizt"(sic) worden.

Neben Drexler haben m.W. auch andere Mitglieder von UA's einiges an der Doku kritisiert, unter anderem, dass "alte und längst widerlegte Theorien" aufgewärmt und offen stehen gelassen wurden. Das erwähne ich aus zugegebener Verunsicherung, was ich von ebendieser Dokumentation halten soll - trägt das zur Aufklärung bei, ist das vielleicht schon Ausdruck von verzweifelt nach Aufklärung fordernden Medienschaffenden? Blicke nicht durch.

Eigentlich höhnisch, wenn heute gerade die Kanzlerin Merkel der vdL volle Unterstützung bei der Aufklärung der jüngsten Naziepisode zusichert - dieselbe Kanzlerin, die Ende 2011 schnelle Aufklärung der "NSU-Geschichten" versprach.

Zehn Jahre nach dem Mord an einer Polizistin erzählt eine von ihr überführte Ex-Kriminelle im ÖR Fernsehen, der sähe man ihren Drogenkonsum an... ist man voreingenommen, wenn das als eine Art Hohn empfindet, die wiederum an Strategien der Nationalsozialisten erinnern? Blickst nicht durch, und vielleicht ist das auch ... bereits Verschwörung.

Aber das Bild von der Polizeieinheit mit mutmaßlich harten Hunden, das nach der Doku haften bleibt... das passt wiederum prima in das Bild nazistischer Netzwerke bei der Bundeswehr... wird langsam zum "gewöhnt euch mal langsam dran?"-Narrativ. Staatsraison, wissenschon.

Bewerten
- +