Avatar von Twister2009
  • Twister2009

mehr als 1000 Beiträge seit 16.01.2009

Selbstverpflichtungen

sind unsinnig weil sie keinerlei gesetzliche oder sonstwie
einklagbare Regeln enthalten. Verstößt man gegen die
Selbstverpflichtung, so kann man die Schultern zucken und damit ist
es erledigt.

Führungszeugnisse für Lehrer, Trainer usw. werden schon deshalb nicht
funktionieren, weil eine Vielzahl von Menschen angesichts der
Mittelknappheit auch ehrenamtlich als Trainer usw. agiert. Wenn diese
Menschen jetzt schon von Anfang an als verdächtig angesehen werden,
indem sie ein Führungszeugnis vorweisen, so wird dies für viele
schlichtweg unsinnig bis diskriminierend wirken - ein Führungszeugnis
weil man Kindern Pingpong beibringen will? 

Und wie weit soll das "mit Kindern arbeiten"/zu tun haben gehen? So
wie in England, wo man allen Ernstes überlegte, solcherlei Regeln
auch für Nachhilfelehrer ab 18, für diejenigen, die die Kinder zu
Veranstaltungen fahren usw. festzulegen?

Davon abgesehen findet ein Großteil der sexuellen Gewalt innerhalb
der Familien oder der Bekanntschaft statt - hier helfen aber weder
die zehnte Aufwärmung der Idee, die Schweigepflicht abzuschaffen bei
Ärzten etc oder aber Ideen wie eine Pflicht zur Meldung von
Verdächtigem, hier helfen auch keine Führungszeugnisse, hier hilft es
einerseits, wenn auch die Gesellschaft, ohne hysterisch zu werden,
öfter hinschaut statt wegschaut und es hilft, wenn die
Beratungsangebote einmal öfter ausgebaut werden - nur wird dies immer
wieder angekündigt, ohne dass etwas passiert. Im Gegenteil wurden die
niederschwelligen Beratungsangebote immer stärker gekürzt. Woher
jetzt auf einmal die Mittel genommen werden um diesem Trend
entgegenzuwirken und was dies alles schlichtweg mit der Tatsache zu
tun hat, dass eigentlich nicht die sexuelle Gewalt per se das Thema
war, sondern zum größten Teil die Tatsache, dass die Kirche ihr
anvertraute Kinder sexueller und körperlicher Gewalt aussetzte und
die Täter schützte, erschließt sich mir sowieso nicht.

Die Heim- und Internetskinder, Ministranten usw. haben von einem
Führungszeugnis für Trainer nichts, wenn sich der Herr in seiner Robe
an sie heranmacht und diejenigen, denen er dies anvertraut, nichts
dagegen tun und im Gegenteil den Täter weiter schützen damit er
weitermachen kann. Darin lag anfangs mal das Problem - aber jetzt
gibt es einen runden Tisch zum Thema sexueller GEwalt und
Überlegungen wie man sexuelle Gewalt durch Lehrer und Trainer z.B.
verbieten bzw. dem begegnen kann - hm, ich kann mich an die vielen
Problematiken hinsichtlich Lehrer im allgemeinen sowie Trainer im
allgemeinen gar nicht erinnern.
Bewerten
- +