Avatar von Durkheim
  • Durkheim

mehr als 1000 Beiträge seit 17.08.2007

Somit ist Nawalny ein weiteres Opfer des NATO-Gladio Terrorismus?

Zitat aus dem Artikel:

...
Präsentiert wird ein Video über den Fund der Flasche im Hotelzimmer, die den "Ärzten in Deutschland" übergeben worden sei, das Bundeswehrlabor habe auf ihr Nowitschok gefunden. Viele Frage bleiben

Es war keine offizielle Nachricht, sondern Spiegel und Zeit berichteten mit Verweis auf nicht genannten Quellen, dass das Bundeswehrlabor an einer Wasserflasche Nowitschok-Spuren gefunden habe. Nach der Zeit wurde an den Händen von Nawalny und am Hals der Wasserflasche Nowitschok gefunden. Unklar blieb dabei, wie diese Wasserflasche nach Deutschland gekommen war und ob erst die Spuren auf der Flasche es ermöglichten, Nowitschok-Metabolite im Blut, im Urin oder an der Haut von Nawalny zu identifizieren. Das war den russischen Ärzten in Omsk und den Ärzten in der Charité offenbar nicht gelungen.

Nach dem Spiegel, der die russische Regierung bzw. russische Geheimdienste hinter der Vergiftung Nawalnys vermutet, sei es ein Fehler der Geheimdienste gewesen, dass die Flasche überhaupt nach Deutschland kommen konnte, weil sie den Giftanschlag bestätige oder eben erst einmal beweise. Vermutet worden war zuvor, dass Nawalny mit dem Tee, den er am Flughafen trank, vergiftet worden sein könnte.
...

1. Da wird also ganz zufällig ein Video vom Beweismaterial und den leeren Wasserflaschen veröffentlicht. Wieso macht man ein Video von leeren Wasserflaschen?

2. Und die Wasserflaschen wurden nicht etwa vom Hotel-Service Personal wie üblich entsorgt (oder vom russischen Geheimdienst), sondern gelangte auf wundersame Weise in die Hände von westlichen Geheimdiensten, die dann Nowitschok-Spuren auf den Flaschen gefunden haben wollen.

Ich würde mal sagen, damit wurde Russland nun eindeutig entlastet und der Verdacht richtet sich nun gegen die NATO-Gladio Terroristen. Der NATO und westlichen Geheimdiensten sind solche False Flag Operationen auf jeden Fall zuzutrauen, die gerne Anschläge inszenieren, um es anschliessend anderen in die Schuhe zu schieben.

Das würde auch erklären, dass Nawalny komischerweise wieder nach Russland zurück wollte und dort keine Gefahr sieht.

Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass man Deutschland in diese ganze Inszenierung mit eingebunden hat und die westlichen Geheimdienste wollten Nawalny nicht ganz umbringen, sondern nur halb, ihn dann einfach nach Deutschland einfliegen zum "retten" und dann stellt man "Beweise" zusammen, die man selbst organisiert hat.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (17.09.2020 12:48).

Bewerten
- +