Avatar von TomGard (1)
  • TomGard (1)

878 Beiträge seit 11.03.2020

Weitere Bestätigungen meiner Darlegungen

Lt. Economico Daily ist Peskow so weit gegangen, ein Ermittlungsverfahren explizit an Untersuchungsergebnisse der Charité zu binden. Außerdem:

The spokesman said that when doctors in Omsk, where Navalny was being treated, were interviewed on Monday, they confirmed that he had low levels of the enzyme cholinesterase and had been given atropine.

http://www.economicodaily.com/russian-authorities-do-not-see-a-reason-to-investigate-the-causes-of-navalnys-condition/

Eine CIA (Radio Liberty) - Räuberpistole dazu kennen die Glotzen hier (ich habe keine) aus dem ARD-Mittagsmagazin (wenn ich nicht irre)
https://www.svoboda.org/a/30802131.html

Atropin sei in Omsk abgesetzt worden, heißt es da mit Berufung auf ungenannte dissidente Quellen aus dem Krankenhaus, nachdem Blutuntersuchungen in Moskau "ohne Befund" geblieben seien.
Das ist kapitaler, durchsichtiger Bullshit. Omsk hat die Einwohnerzahl Kölns und ist vielleicht eine Art "Stuttgart" Sibiriens zu heißen. Azetylcholin-Bluttests sind Standard-Kits, die in ca. 8 min Ergebnisse für laufendes Monitoring ergeben. Die sind zwar zu grob, um etwa den neurologischen Status zu erheben, aber gut genug für die Kontrolle einer Medikation.
Was Moskau nachvollziehbar an sich gezogen hat, sind spektroskopische Untersuchungen, die für die Behandlung genau dann von - hohem! - Belang sind, wenn man die präzise Zusammensetzung und Struktur des Giftes nicht kennt. Es gibt beispielsweise Insektizidvergiftungen, bei denen man mit Atropin sehr vorsichtig sein muß, weil eine leichte Überdosierung zur falschen Zeit eine potentiell letale Krise verursachen kann - wie gesagt, nur beispielhaft.

Das heißt aber umgekehrt:
Falls ein Gift da ist - und davon ist auszugehen - dann weiß man das in Moskau und kennt zumindest die Hauptbestandteile. Trotzdem, oder vielmehr: Eben deshalb (muß man schließen), wartet man in Moskau auf das Ergebnis der Charité.

Das validiert schon fast vollständig meine Hypothese, daß Navalny das Gift im Flugzeug selbst unwissentlich zu sich nahm, woraus folgt, daß jemand aus seinem Umkreis es ihm untergeschoben hat, beispielsweise anstelle einer Tablette gegen Luftkrankheit.

Bewerten
- +